Alterssicherung

Auch im Fall des Ausbaus und der Weiterentwicklung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge müssen sich die Rentnerinnen und Rentner auf die umlagefinanzierte gesetzliche Rentenversicherung (GRV) verlassen können. Deshalb kommt aus Sicht der BAGSO der Stabilität und Sicherung der GRV auch für die künftigen Generationen eine wachsende Bedeutung zu.

Altersarmut bekämpfen

Über die persönliche Rentenhöhe entscheidet die Lebens- und Berufsbiografie. Unterbrochene Erwerbsbiografien, Teilzeitarbeit, häufig bedingt durch unbezahlte Sorgearbeit, Tätigkeiten auf Minijob-Basis sowie niedrige Löhne führen – neben einem sinkenden Rentenniveau – zu niedrigen Renten.

  • Welche Maßnahmen wird Ihre Partei ergreifen, um Altersarmut zu bekämpfen?
  • Wie können flexiblere Lebensarbeitszeitmodelle entstehen, ohne das soziale Ungleichgewicht in der Alterssicherung zu vergrößern?

Einnahmesituation der Gesetzlichen Rentenversicherung verbessern

Die Alterung der Gesellschaft führt dazu, dass die Zahl der Rentenbezieherinnen und -bezieher in den kommenden Jahren weiter steigt und damit auch die Ausgaben der GRV.

  • Mit welchen konkreten Maßnahmen will Ihre Partei die Einnahmesituation der gesetzlichen Rentenversicherung verbessern?
  • Welchen Standpunkt vertritt Ihre Partei hinsichtlich einer Anhebung des Renteneintrittsalters?

Betriebliche und private Altersvorsorge stärken

Die mit der Rentenreform verbundene Absicht der Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge ist nach wie vor unbefriedigend und bedarf neuer politischer Impulse.

  • Wie steht Ihre Partei zur Einführung einer staatlich geförderten und öffentlich-rechtlich organisierten zusätzlichen privaten Altersvorsorge?

Doppelbesteuerung vermeiden

Derzeit wird darüber diskutiert, inwieweit der Übergang zur nachgelagerten Besteuerung von Alterseinkünften zu einer unzulässigen Doppelbesteuerung führt.

  • Wird sich Ihre Partei, beispielsweise durch eine Umkehr der Beweislast, dafür einsetzen, dass eine Doppelbesteuerung von Alterseinkünften vermieden wird?

Direktversicherte entlasten

Auf der Grundlage des Gesundheitsmodernisierungsgesetzes von 2004 werden Renten aus Direktversicherungen derzeit – von kleineren Freibeträgen abgesehen – mit dem vollen Beitrag für die Kranken- und Pflegeversicherung belastet.

  • Welche alternative Lösung bietet Ihre Partei, um die Beitragsbelastung für die Kranken- und Pflegeversicherung aus den Einkünften von Direktversicherungen zu senken?