Das Senioren-Telefon der Stadt Köln

 

"Bitte rufen Sie uns an. Wir wissen weiter."

Mit diesem Slogan wendet sich seit dem 13.03.1997 das Senioren-Telefon der Stadt Köln mit seinem Beratungsangebot an die Kölner Bevölkerung.

Sowohl von den älteren Bürgerinnen und Bürgern selbst, als auch von deren Angehörigen und von den Mitarbeitern/innen vieler Träger wird das Senioren-Telefon rege in Anspruch genommen.

Die Beratung findet in der Regel telefonisch statt, aber auch als persönliches Gespräch im Büro und bei Veranstaltungen am Informationsstand des Senioren - Telefons. Sie besteht aus allgemeiner und individueller Information, aber auch aus Beratung im Einzelfall und Beratung unter Einbeziehung anderer Träger. Passend zum Beratungsbedarf stellt das Senioren-Telefon Informationsmaterialien zur Verfügung. Beratungsanlässe und Beratungsinhalte sind breit gefächert. Die Bereiche "Wohnen" und "Hilfen zu Hause" werden verstärkt nachgefragt. Grundlage für die Beratung ist die Datensammlung. Das Senioren-Telefon verfügt aktuell über 1.800 Datensätze zu den Themenschwerpunkten: Freizeit, Bildung, Kultur, Gesundheit, Erholung, Sport, Hilfen zu Hause, Pflege, persönliche Hilfen und Beratung, Wohnen, finanzielle Hilfen, Rente, Vergünstigungen. Die Datensätze sind in Listen zusammengefasst und werden ausgedruckt mit der Post oder per Fax bzw. eMail kostenfrei versandt.

Aktualität ist für die Arbeit des Senioren-Telefons unerlässlich und setzt die ständige Pflege der Datensätze als weitere wichtige und zeitintensive Aufgabe voraus. Die kontinuierliche Auswertung der Berichterstattung aller Medien ist unerläßlicher Bestandteil der Arbeit der Beraterinnen, um die Beratung so aktuell und umfassend wie möglich leisten zu können.

Mit der Öffentlichkeitsarbeit steht und fällt der Bekanntheitsgrad des Senioren-Telefons. Faltblätter über die Tätigkeiten des Senioren-Telefons, Artikel in der Presse und die Präsentation mit dem eigenen Informationsstand bei Veranstaltungen sind nur einige Mittel zur Bekanntmachung des Angebotes.

In loser Folge organisieren die Mitarbeiterinnen ein Experten-Telefon. Zu häufig in der Beratung auftretenden Themen werden Fachleute eingeladen, die zu einem zuvor bekanntgegebenen Zeitpunkt angerufen werden können. Im Mai des Jahres 2001 konnte der 10.000ste Anrufer begrüßt werden. Nutzung und Leistung des des Senioren-Telefons werden ständig verbessert.

Ab 2002 verfügen alle Seniorenberater/innen der Wohlfahrtsverbände über die Datensätze, so dass ein wesentlich größerer Teil der älteren Bevölkerung als bisher mit den regelmäßig aktualisierten Informationen versorgt werden kann. Auch die Mitarbeiter/innen in den Bezirkssozialämtern im neuen Seniorenbereich verfügen über diese technische Ausstattung.

Das Motto "Bitte rufen Sie uns an. Wir wissen weiter" wird ab 2002 von zusätzlichen Fachkräften umgesetzt und zielt damit auf einen wachsenden Wirkungskreis.

Sie erreichen das Senioren-Telefon unter der Nummer: 0221 / 221 274 00.