Preisträger der Kategorie "Offene Kategorie"

 

Platz 1: Seniorenrat Kernen mit dem Projekt "Netzwerk Seniorenrat Kernen", Kernen im Remstal (Baden-Württemberg)

Foto: Seniorenrat Kernen
Das Bild zeigt einen modernen kleinen Kursraum mit 3 Sitzreihen. In den ersten beiden Reihen sitzen je 3 Seniorinnen und Senioren und in der 3. Reihe einer vor Laptops. Das Bild zeigt einen PC-Kurs.

Der Seniorenrat in Kernen bietet einen umfassenden Verbund von Projekten unter dem Motto „Ältere für Ältere“. Das Angebot umfasst fast alle Lebensbereiche: Ehrenamtliche helfen beim Schriftverkehr mit Ämtern und Unternehmen, bei kleineren Reparaturen im Haushalt, bei der altersgerechten Anpassung der eigenen vier Wände, mit Fahrdiensten und beim Üben alter und Erlernen neuer Kompetenzen.

Zur Projektseite


Platz 2: Protestantische Kirchengemeinde Bad Bergzabern mit dem Projekt "Telefonring", Bad Bergzabern (Rheinland-Pfalz)

Foto: Haus der Familie Bad Bergzabern
Das Bild zeigt 10 Seniorinnen und Senioren, die wie bei einem Klassischen Klassenfoto in einer stehenden und einer sitzenden Reihe in die Maera schauen.

Die Initiative "Telefonring in Bad Bergzabern" organisiert Telefonketten von jeweils 5-6 Personen und bietet damit einen niedrigschwelligen Ausweg aus der Einsamkeit. Tägliche Telefonate in festgelegter Reihenfolge ermöglichen einen leichten Einstieg von zu Hause aus und bieten für einsame Menschen auch die Sicherheit, bei einem häuslichen Unfall innerhalb von 24 Stunden gefunden zu werden. Damit Menschen überhaupt in Kontakt kommen, werden Freunde-Speed-Datings angeboten, um sich zu gemeinsamen Aktivitäten zu verabreden.

Flyer "Telefonring"

Zur Projektseite


Platz 3: Öcher Frönnde e. V., Aachener Nachbarschaftsring mit dem Projekt "Zeitbank", Aachen (Nordrhein-Westfalen)

Foto: Öcher Frönnde e.V.
Gruppenbild mit mindestens 30 Personen auf einem Platz vor dem Aachender Dom. Die Bäume sind noch kahl und alle sind warm angezogen.

Jeder kann helfen und jeder braucht auch einmal Hilfe. Die gemeinsame Währung für Geber und Nehmer ist Zeit, die auf Stundenkontos gesammelt und „ausgegeben“ wird. Die Mitglieder dieses regionalen Nachbarschaftsrings in Aachen unterstützen und entlasten einander im Alltag. Auf diese Weise leistet jeder seinen Beitrag und keiner wird zum Bittsteller. Unabhängig von der Nachbarschaftshilfe entstehen auch persönliche Kontakte und Freundschaften. Das Miteinander von Bürgerinnen und Bürgern jeden Alters wird in gemeinsamen Veranstaltungen mit unterschiedlichen Angeboten gestärkt.

Zur Projektseite


Platz 3: Pfeiffersche Stiftungen Magdeburg mit dem Projekt "Quartiersmanagement Milchweg - Treffpunkt Wohncafé", Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

Foto: Pfeiffersche Stiftungen zu Magdeburg-Cracau
Moderner Balkon mit gelb-grünen Stühlen und dem Banner der Pfeifferschen Stiftung am Balkongeländer

Im Quartier Milchweg mit seinem „Treffpunkt Wohncafé“ in Magdeburg koordinieren eine hauptamtliche Quartiersmanagerin und viele weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer niedrigschwellige Angebote in den Bereichen Begegnung, Beratung, Bewegung und Bildung. Ziel ist es, bedarfsgerechte Versorgungsstrukturen im Quartier so auf- bzw. auszubauen, dass Menschen auch mit steigendem Hilfe- und Pflegebedarf so lange wie möglich selbstständig in ihrem Zuhause wohnen können.

Zur Projektseite