Onlineversion des Newsletters
 
BAGSO - aktuell  
     
  Übersicht:  
 
   
     
 
 

Informationen aus der BAGSO und den BAGSO-Verbänden

Bundesministerin Julia Klöckner bei der Fachtagung „Im Alter IN FORM“ in Bonn

Im Rahmen des Projekts „Im Alter IN FORM“ veranstaltet die BAGSO am 26. Februar 2019 die Fachtagung „Die Gesundheit älterer Menschen in Kommunen kreativ gestalten – genussvoll essen, Körper und Geist bewegen, Gemeinschaft und Freude erleben“. Die Ministerin wird zur Verbesserung der Lebensqualität und des Wohlbefindens älterer Menschen Stellung nehmen.

Programm und Anmeldung unter: www.im-alter-inform.de

zurück

BAGSO-Qualifizierungslehrgang für Verantwortliche in der Seniorenarbeit – Programme veröffentlicht!

Die BAGSO bietet in diesem Jahr in Berlin, Kassel und Nürnberg die Lehrgänge „Im Alter IN FORM – Gesunde Lebensstile in Kommunen fördern“ (4 Module á 2 Tage) an. Ihr Ziel ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu befähigen, Angebote zur Gesundheitsförderung älterer Menschen in ihren Kommunen zu initiieren und zu verbessern.

Programme und Anmeldung unter: www.im-alter-inform.de

zurück

BIVA-Pflegeschutzbund: Informationen zur Einsicht in die Pflegedokumentation

Bei der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen e.V. (BIVA) werden oft Fragen zum Recht auf Einsicht in die Pflegedokumentation gestellt. In ihr wird das Pflegeziel und der Pflegeplan festgelegt und der Pflegeverlauf im Einzelnen beschrieben. Jede und jeder zu Pflegende hat das Recht, diese Akte einzusehen, auch nahestehende Personen aus Familie oder Freundeskreis sowie Betreuerinnen und Betreuer, wenn eine entsprechende Vollmacht vorliegt. Der BIVA-Pflegeschutzbund bietet dazu Informationen auf seiner Internetseite und in seiner Broschüre „Einsichtnahme in die Pflegedokumentation – Die Pflegedokumentation – (k)ein Geheimpapier? Wer darf Einblick nehmen?“ an.

www.biva.de

zurück

Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh): Fachpapier „Handlungskonzept der hauswirtschaftlichen Betreuung“

Hauswirtschaftliche Handlungskonzepte sind vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung in den einzelnen Arbeitsbereichen richtungsweisend. In der Altenpflege sind es z.B. die Hausgemeinschaften und die Wohngruppen, die neue und ganz andere Anforderungen an die Hauswirtschaft stellen, da nicht mehr die Versorgung der Bewohnernnen und Bewohner im Mittelpunkt steht, sondern ihre Aktivierung und Beteiligung.

www.dghev.de

zurück

Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege (DEVAP): Salongespräch „Politik-CHECK PFLEGE 2019“

In diesem Gespräch, das am 14. März 2019 von 18.00 bis 21.00 Uhr in Berlin stattfindet, geht es um Fragen wie "Wie kann eine nachhaltige Weiterentwicklung der Pflegeversicherung gelingen?", "Welche Aufgaben bestehen mit Blick auf eine tragfähige Zukunft der örtlichen Pflegeinfrastruktur?", "Wie sind drängende Fragen mit Blick auf die Zukunft des Pflegepersonals und den Fortgang der Pflegeberufereform zu bewerten?" Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, mit Fachleuten diese und andere Fragen zu diskutieren.

www.devap.info

zurück

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW): Fachtagung „Gesellschaft verändern – Teilhabe im Alter“

Die Fachtagung, die am 14. und 15. Mai 2019 in Berlin stattfindet, beschäftigt sich mit den verschiedenen Facetten der gesellschaftlichen Teilhabe Älterer: Wie sieht es mit Teilhabechancen für Seniorinnen und Senioren aus? Welche Rolle spielen die Kommunen, wenn es um die Forderung nach gesellschaftlicher Teilhabe älterer Menschen geht? Was soll getan werden, damit ältere Menschen in Sachen Digitalisierung nicht abgehängt werden? Seniorenpolitisch Engagierte haben auf der Tagung die Möglichkeit, sich mit Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft, Gewerkschaften und Sozialverbänden zu diesen Fragestellungen auszutauschen.

www.gew.de

zurück

Volkssolidarität Bundesverband e.V.: "Altersarmut vermeiden"

In ihrer Pressemitteilung befürwortet die Volkssolidarität die Freibetragsregelung für Einkommen aus der gesetzlichen Rente für grundsicherungsbeziehende Seniorinnen und Senioren. Gleichzeitig kritisiert der Verband, dass die Bezieherinnen und Bezieher dieser Rente 35 Beitragsjahre nachweisen müssen, um den Freibetrag in Höhe von 100 Euro geltend zu machen. In Bezug auf die Höhe des Freibetrages stellt die Volkssolidarität die Frage, warum das Einkommen aus gesetzlicher Rente niedriger ausfallen soll als der für Einkommen aus privater Altersvorsorge. Lesen Sie dazu mehr in der Pressemitteilung des Verbandes.

www.volkssolidaritaet.de

zurück

wir pflegen e.V.: Vorstellung der APP "in.kontakt" für pflegende Angehörige

Am 22. Februar 2019 in Münster stellt der Angehörigen-Verband "wir pflegen" die im Rahmen des Modellprojekts „Online Selbsthilfe Initiativen für pflegende Angehörigen“ (OSHI-PA) die APP "in.kontakt" vor, die die klassische Selbsthilfe vor Ort ergänzt und unterstützt. Sie ist für Smartphones und Tablets (Android und IOS) verfügbar und bietet pflegenden Angehörigen einen Weg aus der häufig erlebten Isolation.

www.wir-pflegen.net

zurück

Petition für den Erhalt der ZWAR-Zentralstelle NRW

Der ZWAR Zentralstelle NRW droht das Aus. Das Land NRW hat angekündigt, dass die Förderung nach fast 40 Jahren zum Ende des Jahres 2019 gestrichen wird. Die ZWAR Zentralstelle mit Sitz in Dortmund unterstützt rund 240 ZWAR-Netzwerke in NRW und gründet regelmäßig neue Netzwerke in Kommunen. In einer Petition an das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW wird gefordert, dass die Streichung zurückgenommen wird. Wer das Anliegen unterstützen möchte, kann die Petition unter folgendem Link unterzeichnen:

www.openpetition.de

zurück

Informationen der Netzwerkstelle "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz"

Startschuss zur Entwicklung einer Nationalen Demenzstrategie

Mit einer Auftaktveranstaltung wurde am 21. Januar 2019 in Berlin die Entwicklung einer Nationalen Demenzstrategie aufs Gleis gebracht. Länder, kommunale Spitzenverbände und mehr als 20 Organisationen aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft sowie aus dem Pflege- und Gesundheitsbereich beteiligen sich auf Einladung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie des Bundesministeriums für Gesundheit an diesem gemeinsamen Arbeitsprozess. Die BAGSO engagiert sich in der Arbeitsgruppe 1 „Strukturen zur gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Demenz aus- und aufbauen“. Die Strategie soll bis Ende 2019 mit konkreten Maßnahmen hinterlegt und 2020 von der Bundesregierung beschlossen werden.

www.nationale-demenzstrategie.de

zurück

Broschüre "Demenz" von Reimer Gronemeyer

Reimer Gronemeyer, Vorstandsvorsitzender der Aktion Demenz e.V. , kritisiert in seinem Sachbuch das Pflege-System. Er erteilt der automatisierten, zertifizierten und professionalisierten Pflege-Industrie eine unmissverständliche Absage und plädiert für neue Wege des Sorgens. Seine Alternative ist eine Kultur des gegenseitigen Helfens, die auf bürgerschaftlichem Engagement aufbaut. Ziel ist eine Gesellschaft, die Menschen mit Demenz nicht ins Pflege-Ghetto abschiebt, sondern ihnen ein Leben in Würde ermöglicht.

www.mabuse-verlag.de

zurück

Broschüre "Risiko Demenz für Menschen mit Lernschwierigkeiten"

Bei Menschen mit Lernschwierigkeiten besteht ein erhöhtes Risiko für eine Demenzerkrankung im Alter. Studien prognostizieren, dass sich die Anzahl der Betroffenen in den nächsten zehn Jahren verdreifachen und weiterhin ansteigen wird. Nicht nur Betreuungs-, Wohn- und Arbeitseinrichtungen, sondern auch Familien stoßen bei dieser Doppelbelastung an ihre Grenzen. Finden demente Menschen mit Lernschwierigkeiten in den aktuell gängigen Demenzstrategien überhaupt Beachtung? In diesem Buch werden aktuelle internationale Studienergebnisse wiedergegeben und anhand einer Befragung in Einrichtungen der Behindertenhilfe in Baden-Württemberg überprüft, wie es in der Praxis aussieht. Welche Strategien werden umgesetzt? Welche Lücken müssen geschlossen werden?

www.mabuse-verlag.de

zurück

Interkultureller Demenzkoffer

Der von der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg entwickelte Koffen soll Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Pflegeeinrichtungen helfen, an den unbekannten Erinnerungsraum von Menschen mit Demenz und Migrationshintergrund anzuknüpfen. In drei Modulen ermöglicht er Betreuerinnen und Betreuern, Wissenslücken zu schließen, sich auf Menschen mit Demenz aus anderen Kulturkreisen einzustellen und sie besser zu integrieren.

www.altenpflege-online.net

zurück

Informationen aus Politik und Gesellschaft

Konzertierte Aktion Pflege legt mit „Ausbildungsoffensive Pflege“ verbindliche Ziele fest

Auf insgesamt 111 Maßnahmen haben sich die Beteiligten der Konzertierten Aktion "Ausbildungsoffensive Pflege" geeinigt. Damit sollen der Arbeitsalltag und die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften spürbar verbessert und die Ausbildung in der Pflege gestärkt werden. Dazu gehören unter anderem, eine ausreichende Anzahl an Ausbildungs-, Weiterbildungs-, Schul- und Studienplätzen zur Verfügung zu stellen sowie die Zahlen der ausbildenden Einrichtungen und der Auszubildenden zu steigern. Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen haben die Möglichkeit, die künftigen Fördermöglichkeiten des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes zur Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf, zur betrieblichen Gesundheitsförderung sowie für Investitionen in Digitalisierung und Ausbildung zu nutzen.

www.bmfsfj.de

zurück

„Projekt zur Umsetzung guter Arbeitsbedingungen in der Pflege“ gestartet!

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung Andreas Westerfellhaus gab im Januar den Startschuss für das „Projekt zur Umsetzung guter Arbeitsbedingungen in der Pflege“. Es soll insbesondere kleine und mittelständische Pflegeeinrichtungen unterstützen und bewährte Instrumente für gute Arbeitsbedingungen implementieren, da gerade diese oft nicht die zeitlichen und finanziellen Ressourcen zur Umsetzung aufbringen können. Die Ergebnisse des Projektes werden im November 2019 vorliegen und die Evaluation wird im Februar 2020 abgeschlossen sein. Im Anschluss soll das Konzept zur Einführung guter Arbeitsbedingungen flächendeckend in Deutschland ausgerollt werden.

www.pflegebevollmaechtigter.de

zurück

Essener Modellprojekt „Arbeit neben der Rente: Information – Beratung – Vermittlung“

Das Modellprojekt "Arbeit neben der Rente" bietet für den Raum Essen eine online-gestützte Vermittlungsbörse für Arbeitsangebote für Ältere bzw. Rentnerinnen und Rentner an. Außerdem werden Beratungsstunden und Informationsabende veranstaltet sowie ein Netzwerk von Akteuren vor Ort initiiert und koordiniert. Darüber hinaus wird der monatliche Gesprächskreis "Mäuse für Ältere", aus dem das Projekt hervorgeganen ist, als offener Treffpunkt und Anlaufstelle für Interessierte fortgeführt.

https://maeusefueraeltere.de

zurück

Veranstaltungen

5. bis 7. September 2019, Frankfurt am Main: Jahreskongress „Geriatrie – jung und grenzenlos“

Auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) werden aktuelle und grundlegende Themen der Altersmedizin behandelt. Neben spannenden Keynote-Vorträgen und zahlreichen interdisziplinären Symposien werden der DGG-Förderpreis für Interdisziplinäre Altersforschung sowie die Schiffbauer-Förderpreise vergeben. Bis zum 14. April 2019 besteht noch die Möglichkeit, Abstracts für Symposien oder Einzelbeiträge einzureichen. Eine Online-Anmeldung ist ab sofort zu einem günstigeren Teilnahmepreis auf der Internetseite des Kongresses möglich.

www.geriatrie-kongress.de

zurück

13. bis 22. September 2019, bundesweit: 15. Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Im Rahmen der Kampagne "Engagement macht stark!" findet die größte bundesweite Freiwilligeninitiative "Woche des bürgerschaftlichen Engagements" statt. Die Kampagne wird vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) veranstaltet und feiert ihr 15jähriges Jubiläum. Schwerpunktthemen sind "Zusammenhalt in der Gesellschaft", "Engagement und Sport" und "Junges Engagement". Ab Mai werden ausgewählte Engagement-Botschafterinnen und -Botschafter und Projekte, die sich in diesen Bereichen engagieren, vorgestellt.

www.engagement-macht-stark.de

zurück

Veröffentlichungen

Broschüre "Pflege ist stark"

Elisabeth Scharfenberg stellt in ihrem Buch Menschen vor, die sich auf den Weg gemacht haben, die Altenpflege positiv zu verändern. Pflegekräfte, die für sich die Reißleine gezogen haben und ihren eigenen Arbeitsalltag in die Hand nehmen. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Akteure, ihre Beweggründe und wie unterschiedlich Veränderung sein kann.

www.mabuse-verlag.de

zurück

Broschüre "Das Nachlass-Set"

Ein Testament ist nur gültig, wenn es mit der Hand geschrieben ist. Das ist bloß eine von vielen gesetzlichen Anforderungen an den letzten Willen. Um nichts und niemanden zu vergessen, ist es ratsam, sein Vermögen zunächst aufzulisten und Erben festzulegen. Im Nachlass-Set der Stiftung-Warentest helfen Formulare zum Heraustrennen, eine Übersicht über das Vermögen und den Besitz zu erstellen, den digitalen Nachlass zu regeln und vieles mehr. Beispielfälle und Beispielformulierungen unterstützen dabei.

www.test.de

zurück

Medien

Senioren Ratgeber

Im kostenlos in Apotheken erhältlichen Magazin für Menschen ab 60 lesen Sie im Februar 2019:

Das neue Bild vom Reizdarm Forscher entschlüsseln nach und nach das scheinbar unerklärliche Verdauungssystem. Über neue Erkenntnisse in der Diagnose und neue sanfte Hilfen - vom richtigen Essen bis Yoga

"Bettruhe kostet Muskeln" Nach einem Hüftbruch müssen ältere Menschen so schnell wie möglich wieder auf die Beine kommen. Das klappt, wenn alle zusammenarbeiten, sagt Altersmediziner Clemens Becker: Chirurgen und Geriater, aber auch Angehörige und Patienten

Umziehen oder wohnen bleiben? Wenn das geliebte Zuhause zu groß wird, leiden viele Senioren still. Wer offen ist für neue Ideen, findet oft gute Lösungen

Fit fürs Netz?
Sie trauen sich nicht so recht an Handy und Tablet? Unser Quiz bringt Ihnen die Welt der pfiffigen Helfer näher. Und Sie können sogar die Teilnahme an einem unserer exklusiven Handy-Schnupperkurse gewinnen!

www.senioren-ratgeber.de

zurück

Sonstiges

Otto Heinemann Preis 2019 zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege wird in immer mehr Unternehmen zu einem wichtigen Thema. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und des absehbaren Fachkräftemangels rücken dabei auch Erwerbstätige, die gleichzeitig Familienangehörige pflegen müssen, zunehmend in den Fokus der Arbeitgeber. Der Wettbewerb zeichnet das innovativste Unternehmen, das in herausragender Weise für seine Beschäftigten optimale Bedingungen zur Vereinbarkeit von Pflege und Arbeit schafft. Bewerbungen können bis zum 14. Juni 2019 eingereicht werden.

https://berliner-pflegekonferenz.de

zurück

Smart Heroe Award 2019

Mit dem Smart Hero Award zeichnen die Stiftung Digitale Chancen und Facebook seit sechs Jahren smarte Heldinnen und Helden aus. Das sind Menschen und Organisationen, die ihr ehrenamtliches und soziales Engagement erfolgreich in und mit Social Media umsetzen. Smart steht dabei für den klugen Einsatz von Social Media für Anerkennung, Respekt und Toleranz. Im Jahr 2019 steht der Smart Hero Award unter dem Schwerpunktthema „Eine demokratische Gesellschaft“ und wird in drei Kategorien vergeben. Bewerbungen und Projektvorschläge können ab dem 22. Januar 2019 bis zum 31. März eingereicht werden. Projekte können sich selbst bewerben oder von anderen vorgeschlagen werden.

www.smart-hero-award.de

zurück

Carola Gold-Preis für gesundheitliche Chancengleichheit

Den Carola Gold-Preis erhalten bundes- oder landesweit bekannte Akteure, die sich um die gesundheitliche Chancengleichheit, insbesondere im kommunalen Rahmen, verdient gemacht haben. Einen der beiden Preisträger benennen die Förderer des Preises. Der zweite Preisträger wird aus der Fachöffentlichkeit heraus vorgeschlagen. Sie können noch bis zum 15. Februar 2019 bei der Geschäftsstelle des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit bei Gesundheit Berlin-Brandenburg benannt werden.

Kontakt: Stefan Bräunling, E-Mail: braeunling@gesundheitbb.de

www.armut-und-gesundheit.de

zurück