Onlineversion des Newsletters
 
BAGSO - aktuell  
     
  Übersicht:  
 
   
     
 
 

Informationen aus der BAGSO und den BAGSO-Verbänden

BAGSO fordert Verbesserung der altersmedizinischen Versorgung

Das deutsche Gesundheitssystem ist auf den wachsenden Bedarf geriatrischer Versorgung in einer alternden Gesellschaft nicht vorbereitet. Die BAGSO fordert in einem Positionspapier deshalb den flächendeckenden Auf- und Ausbau altersmedizinischer Angebote. Das Papier kann in der Geschäftstelle der BAGSO per E-Mail bestellt werden: bestellungen@bagso.de

"Stärkung und Weiterentwicklung der geriatrischen Versorgung" (Langfassung)

"Stärkung und Weiterentwicklung der geriatrischen Versorgung" (Kurzfassung)

www.bagso.de

zurück

Fachtagung „Eine enkeltaugliche Zukunft gestalten: Ältere Generationen und die globale Agenda 2030“, 17.1.2019 in Bonn

Wie wollen wir zukünftig leben und was für eine Welt wollen wir den folgenden Generationen hinterlassen? Am 17. Januar 2019 diskutieren Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft die Agenda 2030 und die verabschiedeten Ziele für nachhaltige Entwicklung aus der Perspektive älterer Generationen.

Weitere Informationen: BAGSO-Geschäftsstelle Internationale Altenpolitik, Silke Leicht, leicht@bagso.de.

www.bagso.de

zurück

Endspurt beim BAGSO-Wettbewerb „Einsam? Zweisam? Gemeinsam!“

Der BAGSO-Wettbewerb geht in die Schlussphase. Noch bis zum 7. Dezember 2018 können sich Projekte und Initiativen, die sich gegen Einsamkeit und für die gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen engagieren, bewerben.

zum Wettbewerb

zurück

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge: Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovation in der Altenhilfe

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wendet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die sich mit innovativen Entwicklungen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse älterer Menschen beschäftigen. Es können Masterarbeiten, Dissertationen, Habilitationsschriften oder andere bedeutende wissenschaftliche Arbeiten aus den Bereichen Geriatrie, Gerontologie, Pflege- und Therapiewissenschaft, Sozialwissenschaft, Gesundheitswissenschaft und verwandten Disziplinen eingereicht werden. Einreichungsfrist ist der 28. Februar 2019.

www.deutscher-verein.de

zurück

HelpAge Deutschland e.V.: Ausstellung „Stille Heldinnen – Das Leben nachhaltig gestalten“

Die von HelpAge Deutschland e.V. entwickelte Ausstellung gibt den globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung ein Gesicht. Eindrucksvoll werden sechs der 17 Ziele an verschiedenen Lebensstationen älterer Frauen aus dem Projekt KwaWazee in Tansania mit allen Sinnen erfahrbar gemacht. Die Ausstellung kann angefragt werden bei HelpAge Deutschland e.V., Frau Nadine Böttcher, boettcher@helpage.de, Tel.: 0541-58054065 .

www.helpage.de

zurück

Katholische Erwachsenenbildung (KEB): Toolbox "Sorgekultur"

Die Kommission Altenbildung der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Deutschland hat eine Materialsammlung zum Thema Sorge und Mitverantwortung entwickelt, die ab sofort online zugänglich ist. Die „Toolbox Sorgekultur“ enthält Informationen, Anregungen und Veranstaltungsideen für die Bildungsarbeit mit Gruppen.

https://keb-deutschland.de

zurück

Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd): Tagung "Wer alt werden will, muss rechtzeitig damit anfangen"

Auf der Tagung, die vom 1. bis 3. Februar 2019 in Mainz stattfindet, setzen sich die Teilnehmenden vor dem Hintergrund des 7. Altenberichts mit der Frage auseinander, was dazu beiträgt, gut alt zu werden. Der Zusammenhang von Spiritualität und Älterwerden, aber auch von Gesundheit und Religiosität, sind Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Diese deuten an, dass Glauben im Alter kein Selbstläufer ist, sondern auch der Begleitung und Stärkung bedarf. Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse soll auf der Tagung erarbeitet werden, wie die kfd noch mehr zu einem guten Ort für Frauen in jedem Lebensalter werden kann.

Einladung

Anmeldeformular

zurück

kubia - Kompetenzzentrum für Bildung im Alter und Inklusion: Workshop- und Webinar-Reihe KulturKompetenz+

Von Februar bis Juli vermittelt die Fortbildungsreihe von kubia in Workshops und Webinaren erneut Praxiswissen für die Kulturelle Bildung im Alter und die inklusive Kulturarbeit. Darunter ein Workshop am 12. Februar 2019 zu einem theatralen Thema: „Mobiles Schattentheater von und mit Älteren“. Das Webinar am 13. März 2019 befasst sich mit „Guten Argumenten für erfolgreiche Kooperationen“. Anmeldungen zu allen Veranstaltungen sind ab sofort möglich!

https://ibk-kubia.de

zurück

Informationen der Netzwerkstelle "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz"

Vernetzungstreffen am 14. Dezember 2018 in Berlin

Die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung führt in Kooperation mit der Netzwerkstelle „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ am 14. Dezember 2018 ein 1. Vernetzungstreffen für Projekte, Initiativen und Netzwerke für Menschen mit Demenz im Land Berlin durch. Die Veranstaltung soll die Zusammenarbeit und Vernetzung im Arbeitsfeld befördern und wendet sich in erster Linie an die Fachebene. Eingeladen sind Lokale Allianzen aus Berlin, geriatrisch-gerontopsychiatrische Verbünde, Psychiatriekoordinatoren sowie die Altenhilfekoordinatoren der Bezirke, Mitglieder der AG Demenzfreundliche Initiativen und für das Feld relevante Beratungs- und Fachstellen.

www.bagso.de

zurück

Dokumentation Vernetzungstag Demenz und Migration Kassel online

Der Vernetzungstag „Bunt, aber unsichtbar? Menschen mit Demenz und Migrationshintergrund kultursensibel ansprechen, beteiligen und unterstützen“, den die Netzwerkstelle am 6. September 2018 in Kassel durchgeführt hat, ist nun auf der BAGSO-Website dokumentiert. Neben Zusammenfassungen der Beiträge sind Materialien des Basars und Fotos von der Veranstaltung eingestellt, an der sich rund 40 Teilnehmende aus Lokalen Allianzen und anderen Hilfenetzwerken beteiligt haben.

www.bagso.de

zurück

3. bis 4. Dezember 2018, Ludwigsburg: Fortbildung "Demenzionen: Theaterarbeit mit Hochaltrigen und Menschen mit Demenz"

Theater kann überall stattfinden – auch in Seniorenheimen, so der Leitgedanke des Theaters Demenzionen. In diesem Workshop steht das gemeinsame Theaterspielen ohne vorgegebene Texte, aus dem Moment heraus, im Vordergrund. Aus Improvisation und Biografiearbeit entstehen Szenen, die Erinnerungen, Bewegung und Musik verbinden. Der Workshop stellt die Theaterarbeit praktisch vor und gibt Einblicke in die Inszenierung von Theaterstücken für und mit Menschen mit Demenz.

www.tanzundtheaterwerkstatt.de

zurück

Informationen aus Politik und Gesellschaft

Ideenwettbewerb MITEINANDER REDEN

Das von der Bundeszentrale für politische Bildung initiierte Programm MITEINANDER REDEN fördert die Umsetzung von Ideen und aktuellen Projekten zu Themen aus Politik, Bildung, Medien, Kultur oder Gesellschaft. Über das Programm können auf unbürokratischem Weg Unterstützungsleistungen für Projektmanagement, Beratung und Prozessbegleitung sowie Fördermittel für Projekte abgerufen werden. In Orten oder Städten mit weniger als 15.000 Einwohnerinnen und Einwohnern können sich Einzelpersonen, Bildungsträger, Vereine, Initiativen etc. bewerben. Einsendeschluss ist der 20. Januar 2019.

https://miteinanderreden.net

zurück

Netzwerk Sexualität und Alten-Pflege

Die eigene Sexualität selbstbestimmt und frei von Diskriminierung, Stigmatisierung, Angst und Gewalt leben zu können, ist ein Recht, das jeder Mensch unabhängig von seinem Alter besitzt. Insbesondere im Falle von Hilfe- und Pflegebedürftigkeit sehen sich die Betroffenen selbst, aber auch ihr privates und professionelles Unterstützungsnetzwerk mit Tabuisierungen, Schamgefühlen und Verhaltensunsicherheiten konfrontiert. Hier setzt das Netzwerk „Sexualität und Alten-Pflege“ an. Ziel ist es, das Thema auch im Alter zu enttabuisieren und einen sensiblen Umgang damit zu schaffen.

www.gesundheit-nds.de

zurück

„Freiwilligenarbeit in der Erwachsenenbildung“ - EPALE Themenmonat im Dezember

Der Themenschwerpunkt im Dezember der E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa (EPALE) lautet "Freiwilligenarbeit in der Erwachsenenbildung" -  zu ihrer Stellung und wohin sie sich entwickeln soll, gibt es viele Meinungen. Eines jedoch ist klar: In Europa stellt Freiwilligenarbeit eine wichtige Säule der demokratischen und sozialen Gesellschaft dar. Auf welche Art und Weise Freiwilligenarbeit im derzeitigen europäischen Kontext einen Beitrag zur Stärkung der Demokratie leisten kann, ob sie professionalisiert werden sollte oder gar muss und welche Projekte in dieser Hinsicht aktuell laufen: all diese Perspektiven werden im Dezember auf EPALE diskutiert.

https://ec.europa.eu

zurück

Veranstaltungen

Schnuppertage "Wie Bildung im Alter gelingt" im Dezember 2018

Die eintägige Weiterbildungen der Servicestelle „Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen“ für haupt- und ehrenamtliche Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in der Seniorenbildung ist die erste von 12 Bildungsveranstaltungen, die bis Juni 2019 bundesweit stattfinden. An jedem Schnuppertag werden grundlegende Informationen zum Thema „Bildung und Lernen im Alter“ vermittelt sowie Möglichkeiten aufgezeigt, wie digitale Medien in Bildungsangeboten für Ältere eingesetzt und genutzt werden können. In diesem Jahr finden die Schnuppertage zu folgenden Terminen statt:

4. Dezember 2018 in Hannover

12. Dezember 2018 in Norden

zurück

7. bis 8. Februar 2019, Würzburg: Vorsorge treffen - aber wie? Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung in der Diskussion

Wer hauptamtlich oder ehrenamtlich im Senioren-, Gesundheits- oder Sozialbereich engagiert ist, benötigt Informationen zu Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung. Das Seminar vermittelt wichtige Informationen über Nutzen und Vorteile, diskutiert ethische Fragen und zeigt anhand eines Exempels, wie existenzielle Fragen durch haupt- und ehrenamtliches Engagement gesellschaftlich thematisierbar werden.

www.frankenwarte.de

zurück

18. bis 22. März 2018, Würzburg: Sorge, Vorsorge, Fürsorge: Alternative Wohn- und Lebensformen in der Gesellschaft des langen Lebens (mit Tagesexkursion)

In einer von Pluralisierung, Singularisierung, Alterung und individueller Gestaltbarkeit geprägten Gesellschaft stellt sich verstärkt die Frage, wie das individuelle Alter würdevoll und in gesellschaftlicher Teilhabe gestaltet und umgesetzt werden kann. Das Leben in den vertrauten vier Wänden einerseits und das Leben in einem klassischen Altenheim stellen dabei zwei Möglichkeiten auf einer weitaus breiteren Palette von Wohn- und Lebensformen im Alter dar. Das Seminar setzt sich mit den Alternativen dazwischen, mit und ohne Pflegebedarf, auseinander. Es weitet die persönlichen Perspektiven durch Einblicke in aktuelle Wohn- und Betreuungskonzepte und bietet Möglichkeiten zur Auseinandersetzung mit den eigenen Lebensentwürfen für das Wohnen und Leben im Alter.

www.frankenwarte.de

zurück

28. bis 29. März 2019, Frankfurt a. M.: Kongress „Rechtliche Betreuung – auf dem Weg zu neuer Qualität und Anerkennung“

Auf dem Kongress des Bundesverbandes der Berufsbetreuer/innen e.V. – Landesgruppe Hessen werden die aktuellen Themen der Betreuung aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet: Fallbeispiele aus der Praxis, wissenschaftliche Studien, Schutz- und Freiheitsrechte, Bundesteilhabegesetz und Menschenrechte. Er ist ein Treffpunkt für alle, die professionell oder ehrenamtlich im Feld der Betreuung tätig sind wie berufliche und ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer, Richterinnen und Richter und Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger.

www.betreuungskongress-hessen2019.de

zurück

Save the Date: Tag der Nachbarn 2019

Am 24. Mai 2019 wird der nächste Tag der Nachbarn stattfinden. Im letzten Jahr haben deutschlandweit über 1.000 Nachbarschaftsfeste stattgefunden. Die nebenan.de Stiftung ruft dazu auf, sich der Initiative anzuschließen und an diesem Tag ein kleines oder großes Fest mit den Nachbarn zu feiern und gemeinsam ein Zeichen für mehr Gemeinschaft zu setzen.

www.tagdernachbarn.de

zurück

Veröffentlichungen

Mobbing und Bullying unter alten Menschen

Der US-Autor Robin P. Bonifas weist nach, dass es drangsalierende, schikanierende und tyrannisierende Verhaltensweisen unter alten Menschen im Heim und in der Gemeinde gibt. Er beschreibt dies mit dem englischen Begriff „Bullying“ und zeigt, wie man diese Verhaltensweisen erkennen und verstehen, etwas gegen sie tun und deren Opfer schützen kann. Das Fachbuch schärft das Bewusstsein von Pflegenden für Bullying-Verhaltensweisen in alltäglichen Pflegeinteraktionen mit.

www.hogrefe.de

zurück

Tipps für den Pflegealltag: Ratgeber online wieder verfügbar

Die Zentralstelle für Qualität (ZQP) in der Pflege bietet in ihrer Ratgeberreihe kostenlose Ratgeber für pflegende Angehörige, Beratungsstellen, Pflegeschulen, stationäre Pflegeinrichtungen und Kliniken. Durch die hohe Nachfrage entstanden bei einigen Publikationen zeitweise Lieferengpässe. Deshalb hat das ZQP jeweils 10.000 Exemplare der ZQP-Ratgeber „Essen und Trinken“, „Demenz“, „Scham“, „Mundpflege“ und „Rollator“ nachdrucken lassen. Ein weiterer Ratgeber "Inkontinenz" ist erschienen. Alle Ratgeber können kostenlos über die Webseite des ZQP bestellt, die vollständigen PDF-Dateien direkt heruntergeladen werden.

www.zqp.de

zurück

ZQP-Präventionsportal: Mehr Wissen für einen besseren Gesundheitsschutz in der Pflege

Das Portal bietet gebündelte, einfach verständliche und fundierte Basis-Informationen zur Prävention von gesundheitlichen Problemen bei alten pflegebedürftigen Menschen und Pflegenden. Die Tipps richten sich in erster Linie an nicht-professionell Pflegende. Aber auch Pflegebedürftige und professionell Pflegende können davon profitieren.

www.pflege-praevention.de

zurück

BBE-Jahrbuch Engagementpolitik 2019 "Europa als Handlungsarena der Zivilgesellschaft"

Die Autorinnen und Autoren stellen im Jahrbuch für Engagementpolitik 2019, das vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) herausgegeben wird, die zivilgesellschaftliche Europaarbeit und erste Eckpunkte einer entsprechenden Agenda vor. Die Beiträge erläutern das Verhältnis von europäischer Demokratie, Zivilgesellschaft und europäischen Institutionen. Ergänzend werden europaorientierte Kampagnen aus der Zivilgesellschaft beleuchtet und eingeordnet.

www.wochenschau-verlag.de

zurück

Medien

Neue Ausgabe der Zeitschrift forum erwachsenenbildung „Zivilgesellschaft braucht Streitkultur“

Diskreditierungen des politischen Gegners und ganzer gesellschaftlicher Gruppen sind heute keine Seltenheit mehr und werden durch Fake-News und Online-Hate-Speech noch verstärkt. Die Ausgabe 4/2018 der Zeitschrift forum erwachsenenbildung "Zivilgesellschaft braucht Streitkultur" stellt sich dieser Herausforderung und befasst sich u.a. mit folgenden Fragen: Wie kann man auch bei kontroversen Themen im Gespräch bleiben und nicht den Anfeindungen und der Intoleranz das Feld überlassen? Wie ist umzugehen mit Hate-Speech und Aggressionen im Netz? Wie kann vermieden werden, dass gerade jene Gruppen verprellt werden, die am stärksten mit gesellschaftlichen Wandlungsprozessen konfrontiert sind?

www.waxmann.com/

zurück

Senioren Ratgeber

Im kostenlos in Apotheken erhältlichen Magazin für Menschen ab 60 lesen Sie im Dezember 2018:

Bitte gut lüften Wie Sie möglichen Erregern einer Lungenentzündung aus dem Weg gehen und mehr Luft in Ihr Atmungsorgan bringen

"Jeder entscheidet für sich" Gesund und gleichzeitig umweltverträglich Fisch essen: Geht das? Der Fischerei-Biologe Reinhold Handel sagt, was Verbraucher wissen müssen

An deiner Seite Wird ein Angehöriger pflegebedürftig, betrifft das die ganze Familie. Eine Situation, an der man zerbrechen kann - aber auch wachsen

Ich bin dann mal auf ... auf Kur Was Heil- und Kurorte in Deutschland bieten und wie jeder das passende Angebot für sich findet

www.senioren-ratgeber.de

zurück

Sonstiges

Befragung zu Veränderungen von Normen und Werten im demographischen Wandel

Das Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social (ceres), das Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) und des Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) führen in Kooperation mit Partnern aus der Praxis (BAGSO, Caritas und Diakonie) eine Onlinebefragung durch, um zu erforschen, wie sich Normen und Werte im Zusammenhang mit Gesundheit und Krankheit sowie Gerechtigkeit und Solidarität verändern. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert ca. 10 Minuten. Die Befragung wird durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gefördert.

https://projekte.izt.de

zurück