Onlineversion des Newsletters
 
BAGSO - aktuell  
     
  Übersicht:  
 
   
     
 
 

Informationen aus der BAGSO und den BAGSO-Verbänden

12. Deutscher Seniorentag 2018: Das Programm ist da!

Das Programm des 12. Deutschen Seniorentages in Dortmund mit mehr als 200 Vorträgen, Diskussionen und zahlreichen Mitmach-Angeboten ist da. Es steht unter dem Motto "Brücken bauen" und will Menschen jeden Alters ermutigen, auf andere zuzugehen und sich in die Gesellschaft einzubringen. Besucherinnen und Besucher sind vom 28. bis 30. Mai zum Mitdiskutieren eingeladen über Bildung, Engagement, Gesundheit, Wohnen, Pflege und vieles mehr. Höhepunkte des Deutschen Seniorentages sind die festliche Eröffnung mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sowie Auftritte von Prominenten wie des Kabarettisten Eckart von Hirschhausen, des Neurobiologen Gerald Hüther und der Ärztin Marianne Koch.

www.deutscher-seniorentag.de

zurück

BAGSO-Zertifizierung "Nutzerfreundliche Printmedien" für die Apothekenzeitschrift "Diabetes Ratgeber"

Das Monatsmagazin "Diabetes-Ratgeber" erfüllt in optimaler Weise die Qualitätskriterien der BAGSO und übertrifft damit die zur Zertifizierung notwendigen 75 Prozent. Die BAGSO-Experten lobten das gut lesbare Schriftbild, die verständliche Sprache, den strukturierten Aufbau der Inhalte sowie deren generationenübergreifender Darstellung. Das Magazin entspreche in vorbildlicher Weise dem Informationsbedürfnis der Leserschaft, so die Jury.

www.healthcaremarketing.eu

zurück

"Ich finde es essentiell, dass wir Älteren uns mit den digitalen Medien auskennen" - Günter Voß spricht über seine Erfahrungen mit dem Digital-Kompass

"Nur wenn wir die digitalen Medien verstehen, nehmen wir an wichtigen aktuellen Debatten teil und können Vorteile für uns nutzen" - so der Gewinner des Goldenen Internetpreises in einem Interview. Günter Voß, ehemaliger Produktionsleiter für Dokumentarfilme, befindet sich seit 14 Jahren im Spannungsfeld Senioren und digitale Medien. Als Koordinator des SeniorenComputerClub (SCC) Berlin-Mitte treibt er mit Hilfe von externen Partnern wie der Berliner Universität der Künste innovative Projekte voran. Das Interview ist zu finden unter:

www.digital-kompass.de

zurück

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BAGSO sind Demenz Partner

Seit dem Start der bundesweiten Aufklärungsinitiative im Herbst 2016 sind über 22.000 Personen Demenz Partner geworden. Sie haben einen kostenlosen Vortrag besucht und wissen nun, was Demenz ist und wie man Menschen mit Demenz begegnet. Auch die Mitglieder dreier BAGSO-Fachkommissionen sind bereits Demenz Partner. Am 05. Februar 2018 fand ein weiterer Kurs in der BAGSO-Geschäftsstelle statt, an dem 16 Mitarbeitende teilnahmen. [mehr]

www.demenz-partner.de

zurück

Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG): Informationen zum Thema Demenz

Hilfe bei der Beantragung eines Pflegegrads: Neuer Selbsteinschätzungsbogen

Wer an einer Demenz erkrankt ist, hat Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. Durch eine Begutachtung wird festgestellt, wie groß der Unterstützungsbedarf ist und welcher Pflegegrad daraus resultiert. Für die Vorbereitung auf diese Pflegebegutachtung können Menschen mit Demenz bzw. ihre Angehörigen jetzt den neuen Selbsteinschätzungsbogen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) nutzen.

www.deutsche-alzheimer.de

Ratgeber "Was tun bei Demenz mit unter 65 Jahren?"

Der Ratgeber informiert über medizinische Besonderheiten bei Demenzen im jüngeren Lebensalter und den Umgang mit krankheitsbedingten Einschränkungen und veränderten Verhaltensweisen. Er gibt Hinweise zu rechtlichen und finanziellen Fragen sowie zu möglichen Entlastungsangeboten. Darüber hinaus greift er Fragen auf, wie Angehörige mit diesen Veränderungen und den damit verbundenen Gefühlen umgehen können und welche Hilfestellungen es für Kinder und Jugendliche gibt. Die Broschüre kann kostenlos über den Online-Shop der DAlzG bestellt werden.

www.deutsche-alzheimer.de

Ratgeber "Miteinander aktiv"

Die Broschüre richtet sich an Angehörige, die Menschen mit Demenz zu Hause betreuen und pflegen, sowie Freunde, Bekannte und Ehrenamtliche, die dabei unterstützen. Sie gibt vielfältige Anregungen für Aktivitäten und Beschäftigungen im Alltag für Menschen mit Demenz. Impulse von außen, die Körper und Geist anregen, sollen Langeweile, Unzufriedenheit und Unruhe vermeiden und dazu beitragen, vorhandene Fähigkeiten zu erhalten.

https://shop.deutsche-alzheimer.de

zurück

Evangelisches Seniorenwerk (ESW): Erfahrung ernten – Brotzeit-Senioren bilanzieren

Die Brotzeit-Arbeitsgruppe im Evangelischen Seniorenwerk ESW lädt Gleichgesinnte für weltweite Ausgleiche zum Jahrestreffen im Brot für die Welt-Erfahrungsnetzwerk "Wohin mit meiner Erfahrung?" ein. Es findet vom 25. bis 27. April 2018 in der Tagungsstätte Hohe Rhön in Bischofsheim statt. Unter dem Motto "Säen – Ernten – Nachdenken" sollen Schritte zu höherer Gerechtigkeit zwischen Reich und Arm, Alt und Jung sowie ökonomischer Stärke und Schwäche erkundet werden. Anmeldungen bitte an sabine.vonbargen@brot-fuer-die-welt.de, Tel. 030.651221176. 

www.evangelisches-seniorenwerk.de

zurück

KWA Kuratorium Wohnen im Alter: 16. Symposium "Pflege außer Kontrolle?"

Wie können Pflegeeinrichtungen zu einer Kultur des Vertrauens beitragen? Was tun mit den Trägern und Heimen, die nicht vertrauenswürdig und qualitätsfähig sind? Wie gelingt es, die Verantwortung und die Sicherung der Weiterentwicklung der Qualität in der Langzeitpflege in intelligenter Weise zu teilen? Namhafte Experten und Fachleute wagten beim 16. KWA-Symposium am 9. Februar 2018 in München eine Bestandsaufnahme und versuchten, zu skizzieren, wie Kontrollen in der Pflege künftig aussehen könnten. 

www.kwa.de

zurück

Informationen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD aus Sicht der BAGSO

Die möglichen Koalitionspartner greifen im Koalitionsvertrag die meisten Themen auf, die in den Wahlprüfsteinen der BAGSO angesprochen wurden. Wichtiges haben wir für Sie zusammengefasst.

www.bagso.de

zurück

Verbände fordern mehr Mitbestimmung in der Pflege

Die BAGSO und weitere bundesweit vetretene Verbände setzen sich für die Interessen pflegebedürftiger und behinderter Menschen ein. Gemeinsam kritisieren diese Organisationen, dass sie die Rechte von Pflegebedürftigen, Behinderten und ihren Familien nicht ausreichend vertreten können, weil sie in den wichtigen Gremien der Pflege nur eine eingeschränkte Mitbestimmung haben. Die Verbände fordern Nachbesserungen von der Politik.

www.bagso.de

zurück

Veranstaltungen

15. März 2018, Köln: Fachtagung "Bauernhöfe als Orte für Ältere und für Menschen mit Demenz"

Viele ältere Menschen und Menschen mit Demenz reagieren positiv auf den Kontakt zu Tieren und der Natur. Gleichzeitig können viele Bauernhöfe von der Landwirtschaft alleine nicht mehr leben und sind offen für weitere Angebote auf ihren Höfen. Die Fachtagung des Demenz-Servicezentrums Region Köln und das südliche Rheinland soll zeigen, dass die Thematik vielseitig ist und viele Chancen für beide Seiten bietet.

www.demenz-service-koeln.de

zurück

22. März 2018, Berlin: Fachtagung "Lebendige Stadt – Gesunde Menschen"

Moderne Städte haben Mühe, die elementaren Voraussetzungen für eine gesunde Lebensentwicklung für alle Bewohnerinnen und Bewohner zu sichern. Die Gesundheitsakademie möchte mit dieser Fachtagung engagierte Personen und Akteure aus unterschiedlichen Bereichen zusammenbringen, um Ideen und Erfahrungen auszutauschen und über die Möglichkeiten einer nachhaltigen Gesundheitsförderung städtischer Lebensräume zu diskutieren.

www.bvpraevention.de

zurück

10. April 2018, Berlin: Fachtagung "Geriatrische Rehabilitation – Versorgung bedarfsgerecht gestalten"

Ziel der Fachtagung ist es, die Bedeutung der geriatrischen Rehabilitation als wichtiges Versorgungselement zur Förderung der Selbstbestimmung und Teilhabe sowie zur Verminderung der Pflegebedürftigkeit und Stärkung der Alltagskompetenz  herauszustellen. Sie informiert über die Spezifika und Wirksamkeit der geriatrischen Rehabilitation, die Versorgungssituation und stellt künftige Entwicklungsbedarfe und gute Beispiele vor. Lösungsansätze werden zur Diskussion gestellt.

www.dvfr.de

zurück

16. April 2018, Hannover: Fachtagung "Pflegen und gesund bleiben – geht das? Eine besondere Herausforderung für Angehörige"

Laut einer Studie der BARMER leidet etwa die Hälfte aller Pflegepersonen an psychischen Problemen wie  Depressionen, Angst- und Schlafstörungen. Ziel der Tagung ist es, mit interessierten Fachleuten, pflegenden Angehörigen, und politisch Verantwortlichen neue Wege aufzuzeigen, wie Angehörige besser auf sich achten können, um unbeschadet diese Zeit intensiver Belastung zu überstehen. Veranstalter sind die AG Gender und Depression des Bündnisses gegen Depression in der Region Hannover in Kooperation mit der BARMER.

www.gesundheit-nds.de

zurück

18. April 2018, Köln: Vorlesung "Gewonnene Jahre – Potenziale des Alter(n)s"

ceres, das Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health, lädt regelmäßig international führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlicher an die Universität zu Köln ein, um deren Expertise einer breiten Öffentlichkeit in einer Abendvorlesung zugänglich zu machen. Prof. Dr. Ursula M. Staudinger zählt zu den führenden WissenschaftlerIinnen auf den Gebieten der Alternsforschung und der Entwicklungspsychologie der Lebensspanne und wird am 18. April die nächste ceres Lecture zum Thema "Gewonnene Jahre - Potenziale des Alter(n)s" halten und sich der Diskussion stellen.

http://ceres.uni-koeln.de

zurück

13. Juni 2018, Nürnberg: GeFa-Fachtag Gerontopsychiatrie Mittelfranken 2018

Der Fachtag der GeFa (Gerontopsychiatrische Fachkoordination Mittelfranken Angehörigenberatung e.V.) widmet sich dem Thema "Highlights und Herausforderungen der Gerontopsychiatrie".  Expertinnen und Experten stellen innovative Projekte und aktuelle Ansätze aus Theorie und Praxis mit den folgenden Themenschwerpunkten vor: Schmerzerfassung bei Menschen mit Demenz, Suchterkrankungen im Alter, Altersbilder, aktuelle medizinische und therapeutische Ansätze bei Depressionen im Alter und die medizinische Versorgung und Lebenszufriedenheit von Bewohnern im Pflegeheim.

www.angehoerigenberatung-nbg.de

zurück

6. bis 8. September 2018, Köln: Kongress "Vielfalt des Alterns: biomedizinische und psychosoziale Herausforderungen"

Die alternde Gesellschaft und die damit einhergehende Individualisierung der Alters-(krankheits-)biographien stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen auf allen Versorgungsebenen. Diese Herausforderungen sollen auf dem gemeinsamen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) benannt, analysiert, bearbeitet und diskutiert sowie Lösungsansätze für die Zukunft entwickelt werden. Erwartet werden mehr als 1.000 Teilnehmer, darunter hochkarätige Mediziner aus der ganzen Welt.

www.gerontologie-geriatrie-kongress.org

zurück

Veröffentlichungen

Ratgeber "Was tun, wenn jemand stirbt?"

Der Ratgeber der Verbraucherzentrale NRW informiert darüber, was im Todesfall eines Angehörigen zu tun ist, an wen sich die Hinterbliebenen wenden müssen oder können und was dabei im Einzelnen zu beachten ist. So findet man z. B. Antwort auf Fragen rund um die Bestattung, eine Liste mit Friedhofsgebühren von 50 Städten oder eine "Checkliste zu Dokumenten" als Hilfe für Angehörige.

www.ratgeber-verbraucherzentrale.de

zurück

Ratgeber für Patientenrechte

Mit dem 2013 in Kraft getretenen Patientenrechtegesetz wurden wichtige Patientenrechte ausdrücklich im Gesetz festgeschrieben. Der Ratgeber bietet eine verständliche Darstellung und Erläuterung der Rechte der Patientinnen und Patienten. Wer seine Rechte gegenüber dem Behandelnden, also dem Arzt oder dem Zahnarzt, aber auch gegenüber dem Physiotherapeuten, der Hebamme oder dem Heilpraktiker, einfordern möchte, kann sich auf dieses Gesetz berufen.    

www.bundesgesundheitsministerium.de

zurück

Pflegewegweiser NRW – Kompetenznetz informiert über Beratungs- und Hilfsangebote

Wenn Pflegebedürftige plötzlich auf dauerhafte Hilfe angewiesen sind, wissen die Betroffenen und ihre Angehörigen oft nicht, an wen sie sich wenden sollen. Der "Pflegewegweiser NRW" des Projektes KoNAP – KompetenzNetz Angehörigenunterstützung und Pflegeberatung NRW – bietet Ratsuchenden einen Überblick über passende Beratungs- und Hilfsangebote in ihrem Wohnumfeld. Unter einer gebührenfreien Hotline (0800 4040044) lotsen versierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Montag bis Samstag Betroffene zu den richtigen Ansprechpartnern fürs passende Pflegeberatungsangebot und individuell benötigte Unterstützungsleistungen.

www.verbraucherzentrale.nrw

www.pflegewegweiser-nrw.de

zurück

Ratgeber "Naturheilkundliche Sterbebegleitung"

In ihrem Ratgeber gibt die Spezialistin für Pflanzenheilkunde und Sterbe- und Trauerbegleiterin Dr. Kristin Peters Angehörigen und medizinischem Personal einen Einblick in die Bedürfnisse Sterbender. Sie berichtet aus ihrer langjährigen Erfahrung und hält Hilfsmittel aus der Naturheilkunde parat, die bei der Begleitung  Sterbender unterstützen können. 

www.carstens-stiftung.de

zurück

Weggemeinschaft der Generationen

"Weggemeinschaft der Generationen": Unter diesem Titel hat das Referat für Familie und Generationen des Kolpingwerkes Deutschland (Leitung: Dr. Michael Hermes) eine neue Arbeitshilfe veröffentlicht. Sie richtet sich an alle, die generationsübergreifende Projekte und Aktionen planen oder bestehende Angebote überarbeiten wollen. Neben inhaltlichen Impulsen liefert die Arbeitshilfe eine Checkliste für die Planung generationenübergreifender Projekte sowie zahlreiche Praxisbeispiele die verdeutlichen, wie Projekte und Aktionen für alle Generationen umgesetzt werden können.

www.kolping.de

zurück

Wegweiser Hospiz- und Palliativversorgung Deutschland

Der Wegweiser der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.  informiert über verschiedene Versorgungsformen und mehr als 3.000 Anlaufstellen der Hospiz- und Palliativversorgung bundesweit, die getrennt nach Erwachsenen bzw. Kindern und Jugendlichen mittels einer Umkreissuche aufgerufen werden können. Die Online-Adressdatenbank steht seit kurzer Zeit auch in Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Türkisch, Vietnamesisch, Rumänisch und Arabisch zur Verfügung. Außerdem haben die Nutzer nun die Möglichkeit, nach speziellen Angeboten für Menschen mit Migrationshintergrund zu suchen.

www.wegweiser-hospiz-palliativmedizin.de

zurück

"Bluthochdruck natürlich behandeln"

Bluthochdruck gilt als wichtigster Risikofaktor für Schlaganfall, Herz- und Gefäßkrankheiten oder  Nierenversagen. Neben zahlreichen wirksamen Medikamenten kann er vor allem durch eine ausgewogene Vollwert-Ernährung und regelmäßige Bewegung effektiv gesenkt werden. Die Diplom-Biologin und Ernährungswissenschaftlerin Dr. Andrea Flemmer hat alle Maßnahmen, die sich bis heute als wirksam erwiesen haben, in ihrem Buch fachkundig recherchiert, kritisch geprüft und zusammen getragen. Die Betroffenen erfahren alles Wichtige über Anzeichen, Ursachen, Risikofaktoren und wie der Bluthochdruck reguliert werden kann. (144 Seiten, € 19,95, ISBN 978-3-89993-646-9)

zurück

Broschüre und Flyer zur Fahrtüchtigkeit

Fahrtüchtigkeit ist keine Frage des Alters, sondern der Gesundheit. Deshalb sind regelmäßige freiwillige Gesundheitschecks und eine aktive Auseinandersetzung mit der eigenen Mobilität wichtig, um eine sichere Auto-Mobilität zu erhalten. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) bietet im Rahmen der Aktion Schulterblick die Broschüre "Fit und Auto-mobil" an sowie den Flyer "Sicher mobil im Alter. Tipps für Angehörige und Freunde". Sie können in größerer Stückzahl beim DVR kostenlos bestellt werden.

www.dvr.de

zurück

ZQP-Report: Rechte pflegebedürftiger Menschen

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat einen neuen Report veröffentlicht, der eine multiperspektivische Bestandsaufnahme zur aktuellen Umsetzung der Rechte pflegebedürftiger Menschen in Deutschland bietet. Er enthält Fachartikel namhafter Experten und Interviews, in denen aktuelle Aspekte dargelegt und kritisch diskutiert werden. Darüber hinaus werden die Ergebnisse einer ZQP-Befragung zur Pflege-Charta, Handlungshilfen für die Praxis sowie Initiativen vorgestellt, die sich den Rechten pflegebedürftiger Menschen widmen und weitere Impulse zu deren Umsetzung geben können. Der Report kann kostenlos unter bestellung@zqp.de bestellt werden. 

www.zqp.de

zurück

Medientipps

Senioren Ratgeber

Der Senioren Ratgeber ist Deutschlands meistgelesene Zeitschrift für Frauen und Männer ab 60 Jahren. In Ihrer Apotheke erhalten Sie das Gesundheits-Magazin kostenfrei. Lesen Sie im März 2018 im Senioren Ratgeber:

  • Locker durch den Tag trotz Kniearthrose
    Wie Sie mit einem angegriffenen Gelenk durch den Alltag kommen und es nebenbei schützen und stärken.
  • Unser liebster Wachmacher
    Ob handgefiltert oder aus der Maschine, als Milchkaffee oder Espresso – die Deutschen lieben ihren Kaffee. Er taugt zum Muntermachen und Abschalten und noch mehr ...
  • Zeit für Nähe
    Auch wer auf Pflege angewiesen ist, braucht körperliche Zuwendung – vermutlich sogar mehr als andere. Doch wie geht man mit dem Bedürfnis nach Berührung am besten um? Der große Report!

www.senioren-ratgeber.de

zurück

„Gute Praxis konkret“: Arbeitshilfen zur Implementierung und Übertragung guter Praxis in der Prävention und Gesundheitsförderung mit älteren Menschen

Die Arbeitshilfen "Gute Praxis konkret" veranschaulichen Erfahrungen von Praktikerinnen und Praktikern und Beispiele, wie gute Praxis in der Gesundheitsförderung für ältere Menschen gelingen kann. Im Rahmen des Programms "Gesund & aktiv älter werden" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wurden hierfür vom Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit Good Practice-Kriterien für die Arbeit mit älteren Menschen entwickelt. Alle Informationen zu den Arbeitshilfen, zu den in den Arbeitshilfen zitierten Projekten sowie zu Interviews mit Projektverantwortlichen und Teilnehmendne sind auf der folgenden Website zu finden.

www.gesund-aktiv-aelter-werden.de

zurück

Sonstiges

"Ausgetrickst – Nicht mir uns" – ein Präventionstheaterstück zum Thema "Trickbetrug an älteren Menschen"

Seit über einem Jahr führt das Altentheater des Freien Werkstatt Theaters Köln das in Kooperation mit der Kriminalpolizei entwickelte Stück "Ausgetrickst – Nicht mit uns" NRW-weit auf. Jede Aufführung mündet in ein Aufklärungsgespräch durch eine Fachkraft der Polizei. Die nächsten Termine sind der 18. April 2018 im Festsaal des Historischen Rathauses Münster und der 12. Mai 2018 im Stadtarchiv Essen.

www.fwt-koeln.de

zurück

Weiterbildung "Altern in Sozialraum und Quartier – Kommunale Beratung und Vernetzung"

Die berufsbegleitende sozialräumlich orientierte wissenschaftliche Weiterbildung der Katholischen Hochschule Freiburg läuft über zwei Jahre und beschäftigt sich mit dem Thema, wie Altern im gewohnten Umfeld ermöglicht und – in einem guten Miteinander der Generationen und unter Einbeziehung vieler Akteure – geeignete Strukturen hierfür geschaffen werden können. Die Weiterbildung beginnt im September 2018. Eine Übersicht ist beigefügt.

Flyer "Wisenschaftliche Weiterbildung"

zurück

MSD-Gesundheitspreis 2018

Mit dem Gesundheitspreis der MSD SHARP & DOHME GMBH werden herausragende und innovative Ideen und Projekte gewürdigt, die die Versorgung der Patienten in Deutschland nachhaltig verbessern und Anreize zur Nachahmung schaffen. Das Preisgeld in Höhe von 110.000 € wird auf bis zu sieben Preisträger verteilt. Bewerbungsschluss ist der 14. März 2018.

www.msd.de

zurück

Deutscher Hörfilmpreis 2018: Startschuss für den Publikumspreis

Bis zum 14. März 2018 sind blinde, sehbehinderte und natürlich auch sehende Hörfilmfans aufgerufen, ihren Lieblingsfilm aus sechzehn Hörfilmversionen auszuwählen und zu entscheiden, welcher Film über die besten Bildbeschreibungen für blinde und sehbehinderte Menschen verfügt. Der Gewinner des Publikumspreises wird am  20. März 2018 bei der Verleihung des Deutschen Hörfilmpreises im renommierten Berliner Kino International verkündet und gemeinsam mit den anderen Preisträgern geehrt.

www.deutscher-hoerfilmpreis.de

zurück

sicher mobil – Ein Programm für ältere Menschen im Straßenverkehr

Um möglichst lange sicher mobil bleiben zu können, bieten der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und seine Mitglieder kostenlose Veranstaltungen für ältere Verkehrsteilnehmer (ab 65 Jahren) – egal wie diese sich im Straßenverkehr fortbewegen – zu verschiedenen Themen aus dem Bereich der Verkehrssicherheit an. Die Veranstaltungen werden ganzjährig in kleinen Gruppen (acht bis 20 Personen) deutschlandweit durchgeführt. Weitere Informationen erhalten Sie unter

www.dvr.de

zurück

GrandExperts – zur Verbesserung und Erweiterung digitaler Lernangebote für Senioren

Im September 2017 wurde im Rahmen von ERASMUS+ das Projekt "GrandExpertS" des Institutes für Lern-Innovation (ILI) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gestartet, die BAGSO ist als Partner beteiligt. Ziel ist die Verbesserung und Erweiterung der (digitalen) Lernangebote für Seniorinnen und Senioren mit Internetkenntnissen. Zusammen mit weiteren Partnerorganisationen aus Bulgarien, Irland, den Niederlanden und Polen werden Seniorinnen und Senioren darin geschult, eigene multimedial aufbereitete Lernangebote zu erstellen und mit anderen zu teilen. Die Themenbereiche beziehen sich auf das Alltagsleben von Senioren, zum Beispiel "Bewegung und Ernährung im Alter" "Alltagsbewältigung nach Verlust eines Partners" oder "Umgang mit Demenz".

www.grandexperts-project.odl.org

zurück