Onlineversion des Newsletters
 
BAGSO - aktuell  
     
  Übersicht:  
 
   
     
 
 

Informationen aus der BAGSO und den BAGSO-Verbänden

BAGSO startet Online-Befragung zum Thema "Gesundheitsförderung im Alter"

Die Gesundheitsförderung auf kommunaler Ebene kann durch gesteuerte Prozesse unter Beteiligung möglichst vieler Akteure in der Seniorenarbeit deutlich verbessert werden. Die BAGSO ermittelt über Online-Befragungen, ob und ggf. welche Unterstützung zur Durchführung eines solchen partizipativen Prozesses von zuständigen Fachkräften in der Kommunalverwaltung und -politik, von Akteuren in der Seniorenarbeit oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Gesundheitsberufen für sinnvoll und notwendig erachtet werden. 

http://projekte.bagso.de/fit-im-alter/umfragen-fuer-kommunen/

zurück

Fahrsicherheitstraining zu gewinnen!

An den "Mobilitätstagen 2015 – Fahrfit im Alter" des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) im November können ältere Autofahrerinnen und Autofahrer testen, wie sicher sie im Straßenverkehr unterwegs sind. Die BAGSO verlost fünf Tickets für Fahrsicherheitstrainings. Um mitzumachen, senden Sie eine E-Mail mit dem Betreff „BAGSO-Verlosung“ an schulterblick@dvr.de .

Details erfahren Sie hier

www.dvr.de

zurück

BAGSO-Fachtagung "Mündige Patienten" am 29. September in Bonn

Unter den jetzt in unserem Land ankommenden Flüchtlingen werden kultursensible Informationen zu Gesundheit und Krankheit eine wichtige Rolle spielen. Aber auch ältere Migrantinnen und Migranten, die bereits viele Jahre hier leben, benötigen individuelle, auf ihre Kultur abgestimmte Orientierung. Wie dies gelingen kann, wird im Workshop „Unterschiedliche Kulturkreise – gleiche Chancen“ im Rahmen der Tagung  erörtert.

Wie man durch die Zusammenarbeit und Koordination verschiedener Akteure im Gesundheitswesen eine optimale Behandlung erreicht, ist Thema  des Workshops „Wenn aus Kommunikation Kooperation wird“. Das Projekt der Schlaganfall-Lotsen demonstriert, wie dies bei einer akuten Erkrankung gelingen kann. Das zweite Projekt zeigt, welch große Rolle die psychische Gesundheit bei chronischen Erkrankungen spielt und bei deren Bewältigung hilft. 

Programm

Anmeldung

zurück

BAGSO-Fachtagung "Länger gesund und selbstständig im Alter – aber wie?" in Stuttgart

Ein Weg zu längerer Selbstständigkeit und reduzierten Pflegezeiten älterer Menschen ist die Erhaltung der eigenen Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Die BAGSO führt im Rahmen des Projektes „Im Alter IN FORM - Gesunde Lebensstile fördern“ am 27. Oktober 2015 im Hospitalhof Stuttgart zu diesem Thema eine Tagung durch. Prof. Dr. Ursula Lehr, Vorsitzende der BAGSO, wird zum Thema „Gesundheitsförderung älterer Menschen als eine gesellschaftliche Aufgabe und Chance – Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung und ausreichenden Bewegung“ referieren.

Tagungsprogramm

Anmeldung

zurück

BIVA: Infoveranstaltung zu den Pflegeheimkosten in NRW "Was zahlt der Verbraucher heute und in Zukunft?"

Die BIVA lädt zu dieser Infoveranstaltung, die am 27. Oktober 2015 in Düsseldorf stattfindet, ein. Die Veranstaltung wird aus den verschiedenen Blickwinkeln der Politik, der Kostenträger und des Verbraucherschutzes über rechtliche Veränderungen, die mit dem im letzten Jahr in Kraft getretenen neue Landespflegerecht verbunden sind, informieren. Zudem werden die Pflegeleistungen thematisiert und erklärt, welche Möglichkeiten staatlicher Unterstützung es gibt und wie man seine Rechte wahren kann.

Programm der Tagung

www.biva.de

zurück

Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) veröffentlicht Ratgeber "Die Leistungen der Pflegeversicherung – die neuen Regeln des Pflegestärkungsgesetzes von 2015"

Das Leistungsrecht der Pflegeversicherung ist mit dem Pflegestärkungsgesetz 1 noch unübersichtlicher geworden. Der vzbv will daher Pflegebedürftige und deren Angehörige in die Lage versetzen, ihre Ansprüche und Rechte wahrzunehmen. Im Rahmen des Verbandsthemas 2015 „Pflege vor Ort gestalten“ haben Mitarbeiterinnen der gleichnamigen Netzwerkgruppe Informationsmaterialien in normaler und in besonders leicht verständlicher Sprache erstellt.

Informationen in einfacher Sprache

Informationen in normaler Sprache

zurück

Informationen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Deutscher Engagementpreis 2015: Online-Abstimmung für den Publikumspreis gestartet

Freiwilliges Engagement sichtbarer machen - das ist eines der zentralen Ziele des Deutschen Engagementpreises. Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen bis zum 31. Oktober im Internet über bereits ausgezeichnete engagierte Menschen und Projekte abzustimmen und über den mit 10.000 € dotierten Publikumspreis zu entscheiden. Erstmals verliehen wird in diesem Jahr der Sonderpreis "Willkommenskultur gestalten". Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) will damit die in der Flüchtlingshilfe engagierten Menschen, Initiativen und Kommunen stärker ins Licht der Öffentlichkeit rücken. Auch dieser Sonderpreis ist mit 10.000 € dotiert.

www.deutscher-engagementpreis.de

zurück

Bundeskabinett beschließt weiterentwickelte Demografiestrategie der Bundesregierung

Die Demografiestrategie "Jedes Alter zählt" ist die Grundlage für den von der Bundesregierung eingeleiteten ebenenübergreifenden Dialogprozess zur Gestaltung des demografischen Wandels. Die Bundesregierung wird auch die Zusammenarbeit mit den Gestaltungspartnern vertiefen und gemeinsam mit diesen die konkrete Umsetzung der Demografiestrategie vorantreiben. Der nächste fachliche Austausch findet am 22. September 2015 statt. Auf dem Strategiekongress Demografie unter dem Titel "Wohlstand für alle Generationen?" werden die Kernthemen der Strategie aufgegriffen.

www.bmi.bund.de

zurück

Projekt PEQ – Projekt für Pflege, Engagement und Qualifizierung

In der Praxis existieren bereits vereinzelte Konzepte und Curricula zur Schulung von Engagierten im Bereich "Pflege". Diese unterscheiden sich jedoch stark im Hinblick auf Schwerpunktsetzung, Umfang und inhaltliche Tiefe. In dem Projekt PEQ des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge werden die bestehenden Erfahrungen und Erkenntnisse gebündelt und weiterentwickelt. Ziel ist die Erstellung eines theoretisch fundierten und praxisorientierten Curriculums. Ergänzend werden Arbeitsmaterialien mit praktischen Hinweisen zur Ausgestaltung, Checklisten und Vorlagen veröffentlicht.

www.deutscher-verein.de

zurück

Neues Netzwerkprogramm "Engagierte Stadt" unterstützt bürgerschaftliches Engagement

Das Programm "Engagierte Stadt" unterstützt den Aufbau bleibender Engagement-Infrastrukturen in Städten und Gemeinden in Deutschland. Wichtig dabei ist, dass die Organisationen mit anderen relevanten Akteuren vor Ort zusammenwirken. Zu den ausgewählten Teilnehmern der Engagierten Stadt zählen z. B. Freiwilligenagenturen, Mehrgenerationenhäuser, Vereine und Wohlfahrtsverbände. Sie planen unter anderem Bürgerwerkstätten durchzuführen, Informationsplattformen einzurichten und Weiterbildungen für Engagierte anzubieten.

www.engagiertestadt.de

zurück

Veranstaltungen

21. September 2015, Bonn: Veranstaltung "Music & Brain Spezial"

Das Deutsche Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) lädt zu einem festlichen Abend rund um Hirnforschung, Musik und Kabarett in die Bundeskunsthalle Bonn ein. Beteiligt sind Spitzenforscher aus dem In- und Ausland. Im Rahmen der Veranstaltung wird auch der „Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis“ für herausragende Forschung im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen verliehen. Preisträger ist der britische Neurowissenschaftler John Hardy. Er wird für seine wegweisenden Erkenntnisse über die genetischen Ursachen der Alzheimer-Krankheit ausgezeichnet. Durch die Veranstaltung führt TV-Moderator und Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen, der auch Ausschnitte seines aktuellen Show-Programms präsentiert, ihn begleitet der Pianist Christoph Reuter.

www.dzne.de

zurück

21. bis 27. September 2015, bundesweit: Woche der Demenz "Vergiss mich nicht"

Die Aktionswoche Demenz findet im Anschluss an den Welt Alzheimer Tag 2015 erstmals deutschlandweit statt. Sie gehört zu den zentralen öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen der Agenda der Allianz für Menschen mit Demenz, deren Umsetzung mit Unterzeichnung im September 2014 begonnen hat. Anliegen ist es, Menschen vor Ort für das Thema Demenz zu sensibilisieren, mehr Verständnis für Menschen mit Demenz zu erreichen sowie die Unterstützung und Entlastung betroffener Familien zu verbessern.

www.lokale-allianzen.de

zurück

21. bis 27. September 2015, Bonn Rhein-Sieg: 2. Demenzwoche „Nicht allein mit Demenz“

Mit über 70 Einzelveranstaltungen - darunter auch zahlreiche kulturelle Veranstaltungen z.B. Museumsbesuche - bietet die Demenzwoche ein interessantes Programm für Menschen mit Demenz, deren Angehörige und für alle Interessierten. Die BAGSO-Vorsitzende Prof. Dr. Ursula Lehr wird bei der Auftaktveranstaltung "Teilhabe gemeinsam gestalten", die am 21. September in Siegburg stattfindet, den Eröffnungsvortrag zum Thema „Teilhabe gemeinsam gestalten“ halten.

www.rsk-gesundheitsportal.de

zurück

24. September 2015, Berlin: Einladung zur Veranstaltung „Miteinander. Füreinander. Deutschland stärkt die Pflege“

Auf Einladung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe werden unter anderem die Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Heike von Lützau-Hohlbein, die Tochter der demenzkranken Schalke-Legende Rudi Assauer, Bettina Michel, sowie der Altersforscher Prof. Dr. Andreas Kruse und der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, diskutieren.

Was die Pflege für die breite Bevölkerung bedeutet, wird Meinungsforscher Richard Hilmer mit Hilfe von exklusiv erhobenen Zahlen einer repräsentativen Befragung erläutern. Die Umfrage wird erstmals bei der Veranstaltung vorgestellt und gibt einen aufschlussreichen Einblick in den Stellenwert der Pflege in Deutschland.

Information und Anmeldung unter veranstaltungen@infobuero-pflege.de
 
http://bmg.bund.de/presse/termine.html

zurück

25. September 2015, Berlin: Fachgespräch „Generationengerechtigkeit leben – Gemeinsam für morgen“

Zu diesem Fachgespräch lädt die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen nach Berlin ein. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit mit den eingeladenen Expertinnen und Experten zu diskutieren, wie die Interessen junger Menschen auch in einer alternden Gesellschaft gewahrt und angemessen vertreten werden können.

www.gruene-bundestag.de

zurück

25. bis 27. September 2015, Landesmusikakademie Heek: "Musik tut gut - Musizieren mit Senioren"

Es geht um Lieder und Bewegungsspiele, den Einsatz von Instrumentarien für Senioren (auch ohne musikalische Vorerfahrung), um Singen, Rhythmus und einfache Tanzstrukturen. Der Kurs richtet sich an Menschen, die mit Senioren in Gruppen gemeinsam musizieren wollen. Eine spezielle musikalische Vorbildung wird nicht erwartet.

www.landesmusikakademie-nrw.de

zurück

5. Oktober 2015, Osnabrück: 8. Niedersächsischer Fachtag Wohnen im Alter: „Sozialgenossenschaften. Miteinander und Füreinander in Niedersachsens Städten und Dörfern.“

Die Tagung veranschaulicht den bundesweiten Trend zur Gründung von Genossenschaften für die soziale Infrastruktur und fragt nach, ob und wie genau Sozialgenossenschaften auch für Niedersachsen eine gute Form der Selbsthilfe und Unterstützungsstruktur sein können.

www.genossenschaften.de

zurück

9. Oktober 2015, Berlin: Bürgerdialog Gesundheit zum Thema „Gesundheits-Apps – Chancen, Risiken und offene Fragen“

Der Bürgerdialog Gesundheit findet im Rahmen des 14. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung, initiiert durch das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung e.V., statt. Die smarten Technologien wie Apps und digitale Armbänder erobern in rasantem Tempo den Gesundheitsmarkt. Doch welche Chancen und Risiken bieten die digitalen Angebote für Patientinnen und Verbraucher? Aktuelle Umfragen zeigen die Vielzahl offener Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Beim Bürgerdialog Gesundheit, der sich an Patienten und Verbraucher richtet, werden diese Fragen gestellt, beantwortet und diskutiert.

Programm

zurück

13. Oktober 2015, Berlin: Tagung „Generationengerecht leben in Stadt und Land.“

Die Veranstaltung ist der Höhepunkt der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten „Bundesweiten Aktionstage Gemeinschaftliches Wohnen 2015“ sowie der Aktionswoche im Bundesprogramm „Anlaufstellen für ältere Menschen“ des Deutschen Verbandes für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können mit prominenten Gästen diskutieren und sich zu einem altersgerechten, inklusiven und Generationen verbindenden Wohnen und Leben in Stadt und Land informieren.   

www.fgw-ev.de

zurück

25. Oktober 2015, Hamburg: Vernissage „Was wirklich wirklich ist – Tango für Senioren“

Am 25. Oktober 2015 um 13 Uhr findet in der Kulturwerkstatt Altona im Beerenweg 1d (Nähe Stresemannstraße) eine Vernissage mit Arbeiten von Jana Osterhus statt. Das Thema „Was wirklich wirklich ist – Tango für Senioren“ entstand durch ihre Arbeit mit „Tango für Senioren“.

www.tango-fuer-senioren.de/

http://kulturwerkstatt.hamburg/

zurück

30. Oktober bis 1. November 2015, Berlin: Tagung "Wovon lesbisch lebende Frauen träumen: Soziale Vorsorge für das Alter"

Vorträge, Workshops, eine Lesung und ein Museumsbesuch stehen auf dem Programm der 6. Fachtagung, die der Dachverband Lesben und Alter veranstaltet. Themen sind u.a. die Entwicklung von Wohnprojekten, die Lebensgestaltung mit kleiner Rente und die altersgerechte Quartiersentwicklung. Außerdem steht eine Lesung der Schweizer Autorin Corinne Rufli aus ihrem jüngst erschienenen Buch über frauenliebende Frauen ab siebzig auf dem Programm sowie der Besuch der Ausstellung „Homosexualitäten“.

www.lesbenundalter.de

zurück

Fortbildungen zum Thema „Interkulturelle Öffnung – eine Chance für mich und meinen Verein“

Die Freiwilligen-Agentur Bremen veranstaltet diese Fortbildungen in Kooperation mit dem Zentrum für interkulturelles Management und Diversity der Hochschule Bremen für einen bundesweiten Teilnehmerkreis. Vermittelt werden Methoden, die Vereinsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern und freiwillig Engagierten helfen, mit unterschiedlichen Regeln, Werten und Einstellungen umzugehen und Vielfalt als Chance zu begreifen. Die Teilnehmenden erhalten praxisnahes Handwerkszeug, um das gewonnene Wissen im eigenen ehrenamtlichen und beruflichen Kontext einzusetzen.

www.freiwilligen-agentur-bremen.de

zurück

Veröffentlichungen

Broschüre "Sicherheit für Menschen mit Demenz"

Das Leben mit einem an Demenz erkrankten Menschen wirft viele Fragen auf, nicht nur im privaten Haushalt, sondern auch in der Pflegeeinrichtung: Wie kann ich den Alltag so gestalten, dass es möglichst wenige Gefahren gibt? Wie kann ich dem betroffenen Menschen gerecht werden, sodass er sich weiterhin frei bewegen kann? Ausgehend von diesen Fragen hat die AG Sicherheit der Lokalen Allianz für Menschen mit Demenz in Borgfeld und Horn-Lehe zwei nützliche Handreichungen erarbeitet: eine Checkliste zum Thema Sicherheit innerhalb und außerhalb des Hauses und eine Vorlage für eine Vermisstenmeldung bei der Polizei.

Broschüre "Sicherheit für Menschen mit Demenz"

www.bremer-heimstiftung.de

www.lokale-allianzen.de

zurück

"Culture Inclusive" - Das Portal für zugängliche Kulturangebote

Barrierefreie Kulturangebote und Inklusion haben eine neue Plattform: Das Kulturportal Culture Inclusive ist online! Aktuell sind über 300 Bühnen, Museen und Theater auf dem barrierefreien Online-Portal zu finden. Ziel ist es, eine deutschlandweite Kulturlandkarte aufzubauen, die barrierefreie Kulturveranstaltungen im gesamten Bundesgebiet zeigt. Damit soll außerdem das Thema stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden. Die Idee Culture Inclusive erhält am 17. September 2015 den Titel "Ausgezeichneter Ort" von der Bundesinitiative "Lander der Ideen".

www.culture-inclusive.com

zurück

Sonstiges

Womit spielen Ihre Enkelkinder am liebsten? - Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer gesucht!

Im Rahmen ihrer Masterarbeit an der Universität Bonn führt Christina Rempe diese Befragung durch, die sich mit Spielzeugpräferenzen von Kindern beschäftigt. Gesucht werden Eltern und Großeltern von Kindern bzw. Enkelkindern im Alter zwischen ca. 2 und 6 Jahren, die noch nicht eingeschult sind. Zur Bearbeitung benötigen Sie ca. 15-20 Minuten. Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt und ausgewertet. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, die Befragung abzubrechen. 

Kontakt
spielzeugstudie2015.unibonn@gmail.com

Zur Befragung

Informationen

zurück

Wettbewerb Video der Generationen "Alles neu – und was jetzt?"

Bisheriges hinter sich lassen und Neues beginnen – wie fühlt sich das an? Mit seinem Jahresthema „Alles neu“ lädt der Wettbewerb zur Auseinandersetzung mit Veränderungen, Auf- und Umbrüchen ein. Aber auch andere, selbst gewählte Themen können bearbeitet werden. Er richtet sich an Amateur-Filmemacher der „Generation 50plus“, Jungfilmer bis 25 Jahre und Teams aus diesen beiden Altersgruppen. Die besten Filme werden mit Preisen im Gesamtwert von 6.000 € ausgezeichnet. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2016.

www.video-der-generationen.de

zurück

Gute Praxis Ausschreibung 2015 zum Themenfeld Sport, Bewegung und Demenz

Im Vorfeld der bundesweiten Tagung "Vielbewegt: Mit Demenz aktiv und sportlich mittendrin", die im März 2016 stattfinden wird, ergeht aktuell die zweite Einladung zur Beteiligung an der "Gute Praxis Ausschreibung 2015" zum Themenfeld Sport, Bewegung und Demenz. Sie will den in der Praxis erreichten Entwicklungsstand mit Blick auf die Aspekte Teilhabe und Lebensqualität/Wohlbefinden von Menschen mit Demenz durch Sport und Bewegung im gesamten deutschsprachigen Raum ermitteln, dokumentieren und publik machen.

Es werden insgesamt drei Preise vergeben. Einreichungsschluss ist der 15. Oktober 2015. Die Preisvergabe erfolgt im Rahmen der bundesweiten Veranstaltung "Vielbewegt: mit Demenz aktiv und sportlich mittendrin" am 3. und 4. März 2016 in Frankfurt/Main.

www.sport-bewegung-demenz.de

zurück

Ideenwettbewerb für europäische Bürger "On y va – auf geht's – let's go!"

Mit dem Ideenwettbewerb will die Robert Bosch Stiftung und das Deutsch-Französische Institut  zivilgesellschaftliches Engagement innerhalb Europas und die Arbeit zugunsten des Gemeinwohls unterstützen. Dabei geht es zunächst um ein Zeichen der Anerkennung dieses Engagements. Gleichzeitig sollen die Projektträger ermutigt werden, ihre Arbeit in einem europäischen Umfeld mit Partnern weiterzuentwickeln und auszubauen. Außerdem besteht die Möglichkeit, von Erfahrungen früherer und aktueller Projekte zu profitieren, Kontakte zu ehemaligen Verantwortlichen und Teilnehmern zu knüpfen und dann auch selbst Teil eines Netzwerks zu werden. In den nächsten zwei Jahren werden bis zu 24 Projekte mit jeweils maximal 5.000 Euro gefördert.

www.auf-gehts-mitmachen.eu

zurück