Onlineversion des Newsletters
 
BAGSO - aktuell  
     
  Übersicht:  
 
   
     
 
 

Informationen aus der BAGSO und den BAGSO-Verbänden

BAGSO-Workshop „Demenz und Migration“ am 15. Januar 2014 in Bonn

Der Workshop wird von der BAGSO in Kooperation mit PHOENIX-Köln e.V. im Rahmen unseres Kooperationsprojektes "NASCH DOM - ein Projekt zur Verbesserung der Versorgung russischsprachiger Demenzkranker" organisiert. Er verfolgt das Ziel, über den besonderen Bedarf Demenzkranker mit Migrationserfahrung und ihrer Angehörigen zu beraten, beispielhafte Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Versorgung zu diskutieren sowie gemeinsam weitere Lösungsansätze zu erarbeiten. Der Experten-Workshop richtet sich an Akteure aus dem Versorgungs- und Hilfesektor, aus Kommunen, Politik und Wissenschaft sowie aus Migrantenorganisationen und dient deren bundesweiter Vernetzung. Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl begrenzt,eine Anmeldung ist daher erforderlich.

Programm

Anmeldung

www.naschdom.de

zurück

"Im Alter IN FORM – Gesunde Lebensstile fördern" - BAGSO-Fachtagung mit Preisverleihung in Gelsenkirchen

Im Rahmen der Tagung überreichten Prof. Dr. Ursula Lehr und Dr. Hans-Peter Huber, Vorsitzender der Jury, den Preisträgern des BAGSO-Bundeswettbewerbes 2013 „Im Alter IN FORM – Gemeinsam die Gesundheit fördern“ die Urkunden. Mit dem 1. Preis zeichnete die Jury die Integrationsagentur der AWO im Unterbezirk Gelsenkirchen/Bottrop für ihre vorbildliche Netzwerkarbeit aus, die die Gesundheitsförderung von Menschen aus anderen Ländern zum Ziel hat. Nähere Informationen zu den weiteren Preisträgern des Wettbewerbs und eine Dokumentation der Tagung finden Sie auf der Homepage des Projektes "Im Alter IN FORM".

http://projekte.bagso.de/fit-im-alter

zurück

Dokumentationen zu den BAGSO-Fachtagungen "Senioren-Technik-Botschafter“ und "Internet ohne (Alters-)Grenzen 2013" liegen vor

Am 16.10.2013 veranstaltete die BAGSO in Bonn die Tagung "Internet ohne (Alters-)Grenzen 2013". In einer Podiumsdiskussion wurde das Thema "Datenschutz: Zwischen Hysterie und Ignoranz" erörtert. Darüber hinaus wurden in Workshops Themen wie "Leicht ins Internet – Ideen für den einfachen Einstieg" oder "Sicher im Internet – Möglichkeiten der Prävention" diskutiert. Die Dokumentation steht jetzt als Download auf der Homepage der BAGSO zur Verfügung.

Tagung "Internet ohne (Alters-)Grenzen 2013"

Zusätzlich fand  am 15.10.2013 die BAGSO-Tagung "Senioren-Technik-Botschafter" statt, in dessen Rahmen den Teilnehmenden weitere Technikkompetenz vermittelt wurde. Zudem wurden die ausgewählten Senioren-Technik-Botschafter Initiativen vorgestellt und die Experten berichteten aus der Praxis. Auch zu dieser Tagung liegt eine digitale Dokumentation vor, die auf der Homepage der BAGSO zur Verfügung steht.

Tagung "Senioren-Technik-Botschafter"

zurück

Das Internet kennt kein Alter: Senioren für ihr Engagement im Netz ausgezeichnet

Die Generation 60plus ist im Netz immer aktiver. Das belegen u.a. die vielen Einsendungen zum diesjährigen Wettbewerb „Die schönen Seiten des Internets“, den die BAGSO, Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN), Google Deutschland und die Stiftung Digitale Chancen unter der Schirmherrschaft des Bundesinnenministers Dr. Hans-Peter Friedrich durchgeführt haben. Die besten Beiträge wurden bei der Preisverleihung vorgestellt und mit Geld- und Sachpreisen von insgesamt 8.000 Euro ausgezeichnet. Mehr zu den Preisträgern finden Sie auf der Seite der BAGSO.

Pressemitteilung

www.bagso.de

zurück

Broschüre "Gesund älter werden"

Die BAGSO hat in dieser Broschüre gute Initiativen und Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität und der Gesundheit älterer Menschen zusammengestellt. Damit unterstützt sie als Mitglied des Kooperationsverbundes die Umsetzung des Gesundheitsziels „Gesund älter werden“, das Ziele und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Prävention sowie die Anpassung der Versorgungsstrukturen an die Bedürfnisse älterer Menschen empfiehlt. Sie können die Broschüre - auch in größerer Stückzahl - in der Geschäftsstelle der BAGSO kostenfrei bestellen.

Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) fordert Bundesteilhabegeld auch für blinde und sehbehinderte Menschen

Am 27.11.2013 fand die Arbeits- und Sozialministerkonferenz statt, auf deren Tagesordnung das sogenannte Bundesteilhabegeld stand, das in den kommenden Jahren eingeführt werden soll - ein bundesweit einheitlicher Nachteilsausgleich für behinderte Menschen. Vor diesem Hintergrund setzt sich der DBSV dafür ein, dass auch blinde und sehbehinderte Menschen zukünftig das Bundesteilhabegeld erhalten. So könnten bestehende Ungerechtigkeiten beseitigt werden, denn bisher erhalten die Betroffenen je nach Wohnort extrem unterschiedliche Blindengeld-Leistungen. Dazu mehr in der Pressemitteilung des DBSV.

www.dbsv.org

www.teilhabegesetz.org

zurück

Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit (EAfA): "Auf dem Land siehst Du alt aus!?"

Der Verlust von Arbeitsplätzen im ländlichen Bereich und der damit verbundene Wegzug der Jungen, beschleunigen den demografischen Wandel. Schon heute kann in einigen Dörfern die Alltagsversorgung der älteren Bevölkerung nur noch eingeschränkt gewährleistet werden. Diese Entwicklung hat die EAfA zum Anlass genommen, gemeinsam mit der Zeitschrift „Kirche im ländlichen Raum“, die Teilhabe und Versorgung Älterer in dörflichen Regionen in den Blick zu nehmen. Die Ausgabe „Auf dem Land siehst Du alt aus“ enthält u. a. Grundsatzbeiträge zum Leitbild einer dörflichen Caring Community und den Ambivalenzen des Alters. Die Rubrik „Werkstatt“ stellt anhand von Beispielen dar, wie es gelingen kann, füreinander Verantwortung zu übernehmen. Die Zeitschrift „Kirche im ländlichen Raum 3/2013 „Auf dem Land siehst Du alt aus“ kostet 4,50 € und ist über die Evangelische Landjugendakademie zu beziehen.

Kontakt: kilr@lja.de

www.lja.de

zurück

KDFB zum Internationalen Tag des Ehrenamtes

Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) betont zum Internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember die Bedeutung Ehrenamtlicher für Gesellschaft und Kirche und fordert eine stärkere Anerkennung ehrenamtlicher Arbeit. Der KDFB fordert konkret die Anwendung der Übungsleiterpauschale für die Wahrnehmung verantwortlicher, kontinuierlicher Leitungsfunktionen im Ehrenamt, die mit Personalverantwortung, hohem Zeitaufwand und nachweislichem Kompetenzerwerb einhergehen.

www.frauenbund.de

zurück

KDFB begrüßt Entscheidung zur „Mütterrente“

Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) begrüßt uneingeschränkt die Entscheidung der Koalitionäre von CDU/CSU und SPD, ab dem 1. Juli 2014 die Erziehungsleistung für vor 1992 geborene Kinder mit einem weiteren Entgeltpunkt in der Rente zu berücksichtigen. Lesen dazu mehr in der Pressemitteilung des KDFB.

www.frauenbund.de

zurück

Senior Experten Service (SES): "Fünf Jahre Initiative VerA"

Vor fünf Jahren fiel der Startschuss für die SES-Initiative VerA, Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen. Inzwischen haben bundesweit 3.000 Auszubildende das Angebot des SES in Anspruch genommen. Das Besondere ist das Tandem-Modell: In der Regel kümmert sich ein ehrenamtlicher Ausbildungsbegleiter, der vom SES geschult wird, um einen Jugendlichen. Der SES sucht ständig Expertinnen und Experten aus allen Berufsbereichen, die sich hier und auch im Ausland in wirtschaftlichen Handlungsfeldern engagieren möchten.

http://vera.ses-bonn.de/

zurück

Sozialverband VdK zum Koalitionsvertrag: Absichtserklärungen müssen rasch Taten folgen

Der Sozialverband VdK Deutschland begrüßt die geplanten Vorhaben in der Sozialpolitik der künftigen Koalitionäre aus CDU/CSU und SPD im Großen und Ganzen. Die Schritte hin zu Verbesserungen bei Rente, Mindestlohn und Pflege müssen nun zügig umgesetzt werden. "„Hier sollten den schönen Plänen nun wirklich auch Taten folgen! Die soziale Spaltung im Land muss mit konkreten Maßnahmen überwunden werden“", kommentiert Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland. Dazu mehr in der aktuellen Pressemitteilung des VdK.

www.vdk.de

zurück

Sozialverband Deutschland (SoVD): "Koalitionsvertrag mit Licht und Schatten"

Der SoVD erklärte in seiner aktuellen Pressemitteilung zum Koalitionsvertrag, dass die neue Bundesregierung schnell über die konkrete Umsetzung der sozialpolitischen Ziele informieren muss. Denn seiner Ansicht nach zeigt es sich, dass der veröffentlichte Koalitionsvertrag durchaus Chancen für Verbesserungen bietet, aber es insbesondere beim Thema "Rente" keine endgültige Klarheit über eine solide Finanzierung herrscht und unklar ist auch, wann der Mindestlohn kommt. Lesen Sie dazu mehr in der Presseerklärung des SoVD.

www.sovd.de

zurück

Informationen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

WeDO2 - Europäische Lernpartnerschaft „Für Würde und Wohlbefinden älterer Menschen“

Mit einer Auftaktveranstaltung in Brüssel startete im November 2013 das neue europäische Projekt "WeDO2" mit Partnern aus Belgien, Griechenland, den Niederlanden, Polen, Großbritanien, Österreich und Deutschland. Es möchte den europäischen Austausch sowie die Kooperation zwischen Organisationen fördern, die bei der Entwicklung von Dienstleistungen für ältere Menschen mit Unterstützungs- und Pflegebedarf zusammenwirken.

Auf Basis der im Vorläuferprojekt "WeDO1" gewonnenen Erkenntnisse und der veröffentlichten Broschüre "Europäischer Qualitätsrahmen für die Langzeitpflege" wird "WeDO2" spezielle Schulungsmaterialien entwickeln. Getestet werden soll, wie diese für die verschiedenen Zielgruppen (z.B. ältere Menschen, pflegende Angehörige, Freiwillige und Dienstleistungsanbieter) anzupassen sind. Die BAGSO ist Partnerorganisation in diesem europäischen Projekt, das eine langfristige Zusammenarbeit der Beteiligten stärken und zur Verbesserung der Qualität in der Pflege beitragen soll.

Vorläufige Projektwebseite

zurück

Gutachten: Einkommens- und Vermögensanrechnung bei der Eingliederungshilfe verstößt gegen Verfassung

Der Behindertenverband "Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL)" hat kürzlich ein juristisches Gutachten zur "Begründung einer einkommens- und vermögensunabhängigen Eingliederungshilfe anhand der UN-Behindertenrechtskonvention" erstellen lassen. Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass die derzeit praktizierte Anrechnung von Einkommen und Vermögen bei der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen mit der UN-Behindertenrechtskonvention rechtlich unvereinbar ist.

www.isl-ev.de

zurück

BAGSO unterstützt Kampagne "Schwere Wege leicht machen"

Häusliche Gewalt gegen Frauen ist ein Thema jeden Alters, aus diesem Grund unterstützt die BAGSO die Kampagne "Schwere Wege leicht machen" der bundesweiten Vernetzungsstellen ZIF (Zentrale Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser) und FHK e.V. (Frauenhauskoordinierung e.V.). Ziel ist eine sichere, schnelle, unbürokratische und bedarfsgerechte Finanzierung der Frauenhäuser. Die Kampagne soll Politikerinnen und Politiker dazu veranlassen, sich zu der Frage des schnellen und unbürokratischen Zugangs gewaltbetroffener Frauen und ihrer Kinder zu Frauenhäusern klar zu positionieren. Im Rahmen der Kampagne werden Unterschriften gesammelt und von den Frauenhäusern vor Ort Aktionen durchgeführt.

www.schwere-wege-leicht-machen.de

zurück

Kabinett beschließt Rentenversicherungsbericht 2013

Das Bundeskabinett hat am 20.11.2013 den Rentenversicherungsbericht 2013 beschlossen, der jährlich vorgelegt wird. Er beschreibt auf der Grundlage von Modellrechnungen und auf der Basis der zum Zeitpunkt der Erstellung geltenden Rechtslage insbesondere die Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben, der Nachhaltigkeitsrücklage sowie des jeweils erforderlichen Beitragssatzes in den künftigen 15 Kalenderjahren.

www.bmas.de

zurück

Inklusives Projekt "Das Puppenhaus"

"Das Puppenhaus" ist das neue inklusive Projekt von dementia+art gemeinsam mit dem Bürgerhaus Köln-Ehrenfeld. Es richtet sich an Jugendliche und an Menschen mit Demenz, die zusammen unter der Anleitung einer erfahrenen Choreographin ein Theaterstück mit tänzerischen Elementen entwickeln und dabei ihre Erinnerungen, Erfahrungen und Ideen einbringen. Für die Umsetzung des Projektes sucht der Verein dementia+art Menschen mit Demenz, die Freude an der Begegnung mit jungen Menschen haben und sich gern tänzerisch bewegen. Wenn Sie an einer Teilnahme Interesse haben, wenden Sie sich per Mail an den Verein dementia+art.

Projektbeschreibung

www.dementia-und-art.de

zurück

Veranstaltungen

10. Dezember 2013, Berlin: "Gesellschaftliche Teilhabe im Alter - Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft?"

Im Rahmen von Vorträgen und Workshops werden Expertinnen und Experten verschiedener Disziplinen die Flexibilisierung von Altersgrenzen aus juristischer, epidemiologischer, politischer, ökonomischer sowie gesamtgesellschaftlicher Perspektive beleuchten. Diskutiert wird die Frage, welche Altersgrenzen flexibilisiert werden können und welche Schritte dazu notwendig sind. Die BAGSO-Vorsitzende Prof. Dr. Ursula Lehr wird ein Impulsreferat zum Thema "Flexibilität der Altersgrenzen: eine Notwendigkeit in Zeiten des demografischen Wandels" halten.

www.iges.de

zurück

13. bis 14. Januar 2014, Berlin: "Bürgerschaftliches Engagement in Europa - Internationaler Austausch über Konzepte und deren gesellschaftlichen Nutzen"

In Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) lädt die Beobachtungsstelle für gesellschaftspolitische Entwicklungen in Europa zu einem Austausch über Konzepte, gesellschaftlichen Nutzen und gemeinsame Herausforderungen in Bezug auf das bürgerschaftliche Engagement über die Ländergrenzen hinaus, ein.

vorläufiges Programm

www.beobachtungsstelle-gesellschaftspolitik.eu

zurück

25. bis 27. März 2014, Hannover: ALTENPFLEGE 2014 - Die Leitmesse der Pflegewirtschaft

Vom 25. bis 27. März 2014 findet in Hannover die ALTENPFLEGE statt, sie ist die Leitmesse der Pflegewirtschaft und Treffpunkt für Entscheider, Führungs- und Fachkräfte. Über 600 Aussteller präsentieren Trends und Innovationen aus den Bereichen Pflege, Therapie, Textilien und Bekleidung, Küche und Hauswirtschaft, Gebäudetechnik, Raumeinrichtung und Informationstechnologie. Die BAGSO wird mit einem Stand dort vertreten sein.

www.altenpflege-messe.de

zurück

Veröffentlichungen

Dokumentarfilm "ina - interkulturelles Netzwerk Altenhilfe"

"Ich hätte nie gedacht, hier alt zu werden…" - diese Gedanken hatten wohl viele Menschen, die als "Gastarbeiter" vor 50 Jahren, aus der Türkei zu uns nach Deutschland kamen. Die Realität sieht jedoch anders aus. Das "interkulturelle Netzwerk Altenhilfe" kurz "ina" hat dies in seinem Imagefilm thematisiert. Er zeigt auf authentische Art und Weise, welchen Herausforderungen sich alternde Menschen stellen, die einen anderen Kulturkreis haben. 

www.ina-sic.de

zurück

"Chance für alle - anonyme Bewerbung"

Wer sind die Menschen, die von dem Verfahren profitiert haben? Was waren ihre Beweggründe, sich anonym zu bewerben? Welche Erfahrungen haben sie damit gemacht? Um dies und mehr geht es in dem Buch "Chance für alle – Anonyme Bewerbung" von Rocco Thiede (Herausgeber), das im Herder-Verlag erschienen ist und von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ermöglicht wurde.

www.antidiskriminierungsstelle.de

zurück

Broschüre "Sicher leben auch im Alter. Sturzunfälle sind vermeidbar"

Rund 80 % aller Stürze passieren Menschen, die älter sind als 65 Jahre. Die Broschüre bietet Wissenswertes und für Laien verständliche Informationen rund um die Sturzprävention. Die Broschüre kann kostenfrei - auch in höherer Stückzahl - beim Herausgeber dem Deutschen Kuratorium für Sicherheit in Heim und Freizeit e.V. (DSH) bestellt werden.

www.das-sichere-haus.de

zurück

Enkelkinder.net geht online: Treffpunkt der Generationen

Mit dem Portal Enkelkinder.net entsteht derzeit das erste "Mehrgenerationenhaus im Internet": ein lebendiger Treffpunkt, der die Lebens- und Erfahrungswelten älterer und jüngerer Menschen zusammenbringt und eine positive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Lebensaltern fördert. Initiiert wurde das Projekt von Alexander Wild, dem Gründer von feierabend.de und Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, dem Inhaber des Meyer-Hentschel Instituts.

http://enkelkinder.net

zurück

"Es ist genug!" - Auch Alte haben Rechte" von Claus Fussek und Gottlob Schober

In ihrem Buch für ein menschenwürdiges Leben im Alter fordern die Autoren 20 Grundrechte für hilfebedürftige Menschen ein. In neun Thesen bündeln sie die wichtigsten Maßnahmen, die sofort umgesetzt werden müssen. Denn: "Heute trifft es unsere Eltern - morgen sind wir selbst dran!"

www.droemer-knaur.de

zurück

Medientipps

Senioren Ratgeber

Logo des Senioren Ratgebers

Der Senioren Ratgeber ist Deutschlands meistgelesene Zeitschrift für Frauen und Männer ab 60 Jahren. In Ihrer Apotheke erhalten Sie das Gesundheits-Magazin kostenfrei. Lesen Sie diesen Monat im Senioren Ratgeber:

Wege aus dem Schmerz
Bei chronischen Schmerzen setzen Ärzte auf einen Mix von Therapien. Zudem ist der Patient gefordert herauszufinden, was ihm hilft.

Unter einem Dach
Zusammen planen und bauen: In Lübeck, Preetz und Weimar haben Ältere ihren Traum vom gemeinschaftlichen Wohnen verwirklicht.

In guten Händen
Was Sie und Ihre Angehörige zum Thema Betreuung wissen sollten.

Wirklich besser?
Zucker liefert nur leere Kalorien, Butter das böse Cholesterin. Also suchen wir nach Alternativen. Aber sind diese tatsächlich gesünder?

www.senioren-ratgeber.de

zurück

Hörtipp "In unserem Alter"

Jeden Samstag von 8.05 Uhr bis 8.55 Uhr ist auf WDR 4 für alle Hörer ab 50 die Radiosendung "In unserem Alter" zu hören. Für die Monate Dezember und Januar 2014 haben Dr. Ulla Foemer und Frank-Christian Starke interessante Themen vorbereitet.

Programm

zurück

Sonstiges

Institut SO.CON der Hochschule Niederrhein sucht Interviewpartner für das Forschungsprojekt „ZuRuV – ZuhauseRundumVersorgt"

Angehörige pflegebedürftiger Menschen entschließen sich immer häufiger zur Anstellung einer Hilfskraft aus dem Ausland. Was eine Win-win-Situation zu sein scheint, ist für alle Beteiligten jedoch auch mit Belastungen und Unwägbarkeiten verbunden. Das Forschungsprojekt „ZuRuV – ZuhauseRundumVersorgt" am Institut SO.CON der Hochschule Niederrhein beschäftigt sich mit dieser Pflegesituation und will anonymisierte Interviews mit pflegenden Angehörigen und ausländischen Betreuungskräften durchführen. Wer daran interessiert ist, in einem Interview von eigenen Erfahrungen entweder als Angehörige oder als im Privathaushalt beschäftigte Pflegekraft zu berichten, kann mit der Hochschule Kontakt aufnehmen.

Interviewaufruf Angehörige

Interviewaufruf ausländische Pflegehilfskräfte

Projektflyer

www.hs-niederrhein.de

zurück

GRETA – barrierefreies Kino mit Audiodeskription

Mitte Dezember kommen die von debese.film entwickelten Smartphone-Apps "Greta & Starks" auf den Markt. Sie ermöglichen es, Audiodeskriptionen oder Untertitel für Hörgeschädigte für einen Kinofilm abzurufen. Sie werden im Kinosaal aktiviert und die gewünschte Funktion startet synchron mit.

http://gretaandstarks.net/

zurück

In eigener Sache

Liebe Leserinnen und Leser,

das Redaktionsteam von BAGSO-aktuell dankt Ihnen herzlich für Ihr Interesse an unserem Newsletter und für die Weiterleitung der Informationen in Ihrem Wirkungskreis.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und erholsame Stunden an den Weihnachtstagen und für das neue Jahr viel Glück und Erfolg bei all Ihren Projekten und Plänen.

Ihr Redaktionsteam.

Der nächste Newsletter erscheint am 9. Januar 2013.