Onlineversion des Newsletters
 
BAGSO - aktuell  
     
  Übersicht:  
 
   
     
 
 

Informationen aus der BAGSO und den BAGSO-Verbänden

BAGSO-Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2013

Mit Unterstützung unserer verbandsübergreifenden Fachkommissionen hat die BAGSO Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2013 erarbeitet, die allen im Bundestag vertretenen Parteien übermittelt wurden. Die Antworten der Parteien werden wir voraussichtlich im Juli auf unserer Internetseite veröffentlichen. Die Wahlprüfsteine finden Sie unter

Wahlprüfsteine

zurück

BAGSO-Jahresrückblick 2012 erschienen

Höhepunkte der Arbeit der BAGSO waren 2012 der 10. Deutsche Seniorentag in Hamburg und die Einladung der BAGSO zum Bürgerfest des Bundespräsidenten. Auch das von der EU ausgerufene "Europäische Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen" war ein wichtiges Aufgabenfeld, bei dem die BAGSO mit der Geschäftsführung beauftragt wurde. Die Arbeit in 2012 hat gezeigt, dass auf die BAGSO noch viele Herausforderungen warten und viele Themen noch intensiver diskutiert werden müssen. Dazu lesen Sie den Jahresbericht 2012, den Sie auf der BAGSO-Homepage herunterladen oder in der Geschäftsstelle der BAGSO anfordern können.

www.bagso.de

zurück

Dokumentation der Abschlussveranstaltung zum Europäischen Jahr 2012 erschienen

Das Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen 2012 ging  am 10.12.2012 in Berlin mit einer Abschlussveranstaltung offiziell zu Ende. Am Vormittag kamen die Projektverantwortlichen der 45 durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Projekte zu einem Erfahrungsaustausch zusammen, ab Mittag wurden „Bilanz und Ausblick“ aus verschiedenen Blickwinkeln vor und mit den 230 Gästen diskutiert. Die Dokumentation mit den Ergebnissen aus beiden Teilen der Tagung ist erschienen und kann – auch in größerer Stückzahl – per Formular bestellt werden.

Broschüre

Bestellformular

www.ej2012.de

zurück

Bundeswettbewerb „Im Alter IN FORM - Gemeinsam die Gesundheit fördern“

Mit dem Bundeswettbewerb möchte die BAGSO auf die besondere Bedeutung gesundheitsförderlicher Angebote in den Bereichen ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung und sachgerechte Zahn- und Mundpflege für ältere Menschen, die im eigenen Wohnumfeld leben, hinweisen: Initiativen und Netzwerke auf kommunaler Ebene, die besondere gesundheitsförderliche Angebote für ältere Menschen durchführen, sollen ausgezeichnet werden und deren Konzepte zum Nachahmen anregen. Einsendeschluss ist der 30. September 2013.

http://projekte.bagso.de

zurück

Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.V. (BaS): Seminare und Veranstaltungen

Ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit der BaS liegt im Bereich der Fort- und Weiterbildung. In Kooperation mit Partnern hat der Verband auch für das Jahr 2013 ein Angebot konzipiert, das Seniorenbüros und andere Multiplikatoren in der offenen Seniorenarbeit und Engagementförderung fachlich unterstützen und begleiten soll.

www.seniorenbueros.org

zurück

Deutsche Alzheimer Gesellschaft: Neuauflage des Ratgebers „Leitfaden zur Pflegeversicherung“

Die gerade erschienene 14. Auflage des „Leitfadens zur Pflegeversicherung“ der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) informiert über die Neuregelungen und über alles Wissenswerte zu Leistungsansprüchen und ihrer Beantragung. Sie können den Ratgeber für 6 € bei der Deutschen Allzheimer Gesellschaft beziehen.

www.deutsche-alzheimer.de

zurück

Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV): SightCity-Messekompass im Daisy-Format veröffentlicht

Vom 24. bis 26. April öffnet die europaweit größte Fachmesse für Sehbehinderten- und Blindenhilfsmittel in Frankfurt ihre Tore. Hierfür gibt es den SightCity-Messekompass, der die wichtigsten Informationen zur Messe in barrierefreier Form anbietet. Neben Hinweisen zur Anreise und zum kostenlosen Abholservice vom Fern- und S-Bahnhof gibt es eine detaillierte Beschreibung der Räumlichkeiten und des Programms. Wer die Messe lieber in Begleitung erkundet, erfährt, wie er stundenweise einen persönlichen Guide mieten kann. Die aktuelle Ausgabe steht ab sofort im Text- und DAISY-Format auf der Webseite des DBSV zum Download bereit.

www.dbsv.org

zurück

HelpAge: Fotoausstellung "Stille Heldinnen"

HelpAge will die Öffentlichkeit über die Lage alter Menschen in Entwicklungsländern aufklären. So präsentiert der Verein deutschlandweit die Fotoausstellung "Stille Heldinnen - Afrikas Großmütter im Kampf gegen HIV/Aids". Der renommierte Fotograf Christoph Gödan hat das Leben von 50 Großeltern-Familien in Projekten, die von HelpAge Deutschland unterstützt werden, porträtiert. Die viel beachtete Wanderausstellung wird von Informationsveranstaltungen begleitet. Zudem ist ein Katalog zur Ausstellung erschienen.

www.helpage.de

zurück

Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB) unterstützt "Woche für das Leben"

Die Woche für das Leben, die bundesweit vom 13. – 20. April 2013 stattfindet, regt laut der Vorsitzenden des KDFB Dr. Maria Flachsbarth dazu an, sich der Bedeutung eines gelingenden Miteinanders in Familie und Nachbarschaft, in Vereinen und Verbänden, in kommunalen und kirchlichen Gemeinden bewusst zu werden und sich besonders für jene Menschen einzusetzen, die einer besonderen Sorge und Hilfe bedürfen. Dazu hat der KDFB eine Pressemitteilung veröffentlicht.

Pressemitteilung

www.frauenbund.de

zurück

Informationen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Informationsangebote der Länder zum demografischen Wandel

Der demografische Wandel und seine vielseitigen Folgen betreffen ganz Deutschland. Allerdings sind das Ausmaß und die Geschwindigkeit des Wandels regional sehr unterschiedlich weit fortgeschritten. Viele Bundesländer haben begonnen, länderspezifische Informationen zum demografischen Wandel auf ihren Internetportalen zu bündeln. Eine Übersicht und Links finden Sie auf dem Demografie-Portal.

www.demografie-portal.de

zurück

Veranstaltungen

15. April 2013, Köln: Auftaktveranstaltung des regionalen Innovationsnetzwerkes „Gesundes Altern“

Der Gesundheitsregion KölnBonn e.V. initiierte zu Beginn des Jahres 2013 mit Unterstützung des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein Westfalen das regionale Innovationsnetzwerk „Gesundes Altern“. Im Fokus stehen die Lebensbedürfnisse der alternden Bevölkerung in allen Bereichen. Mit einem fachübergreifenden Ansatz, der sich unmittelbar an den Bedürfnissen älterer Menschen orientiert, sollen neue Lösungen für den Markt vor Ort erarbeitet werden. Auf der dazu stattfindenden Auftaktveranstaltung wird die BAGSO-Vorsitzende Prof. Dr. Ursula Lehr einen Vortrag zum Thema "Die demografische Entwicklung und die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit aus Sicht der Verbraucher“ halten.

www.health-region.de

zurück

25. April 2013, Würzburg: Workshop "Erinnern - Vergessen - Weitergeben?"

Die Weitergabe der Erinnerungen über die Zeit des Nationalsozialismus geht in die vierte Generation. Möglichkeiten zu Gesprächen mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen schwinden. Welche Lehren ziehen wir heute aus der Geschichte der Massenverbrechen des Nationalsozialismus? Können - und sollen - moralische Haltungen durch ein Lernen der Geschichte und durch Lehren aus der Geschichte gewonnen werden? Dieser und weiteren wichtigen Fragen widmet sich der Workshop, der sich insbesondere an Lehrkräfte, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus dem Bildungs- und Sozialbereich sowie am Thema Interessierte richtet.

www.frankenwarte.de

zurück

16. bis 17. Mai 2013, Berlin: Demografietagung im Wissenschaftsjahr 2013 „Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel”

Die Demografietagung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist eine der zentralen Veranstaltungen des Wissenschaftsjahres 2013 – Die demografische Chance. Ziel der zweitägigen Veranstaltung ist es, mit einem breiten Publikum aus Wirtschaft, Forschung, Verbänden und Sozialpartnern die Chancen des demografischen Wandels zu diskutieren und vielfältige Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Begleitet wird die Tagung von einem „Marktplatz der Möglichkeiten”: Verschiedene Themeninseln laden die Teilnehmenden ein, sich genauer zu informieren. Eine interaktive Gestaltung fordert zum Mitmachen auf.

www.demografietagung.de

zurück

6. Juni 2013, Berlin: Syposium "Mann kriegt die Krise"

Sind Männer anders psychisch krank? Haben Männer andere Symptome? Brauchen sie eine andere Psychotherapie? Diesen Fragen will sich die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung auf ihrem Symposium 2013 zuwenden. Es sollen die Ursachen für die geringe Inanspruchnahme psychotherapeutischer Leistungen benannt und spezifische Strategien in der Prävention und Therapie vorgestellt werden, die langfristig zu einer besseren Versorgung psychisch kranker Männer beitragen können.

www.deutschepsychotherapeutenvereinigung.de

zurück

11. Juni 2013, bundesweit: 1. Deutscher Diversity-Tag

Unter dem Motto "Vielfalt unternehmen" veranstaltet der Verein "Charta der Vielfalt e.V." den 1. Deutschen Diversity-Tag. Ziel ist es Diversity (Vielfalt) in der deutschen Wirtschaft zu verankern. Neben einer zentralen Veranstaltung in Berlin, finden bundesweit zahlreiche Aktionen rund um das Thema „Diversity“ statt.  Damit Medien und Öffentlichkeit wissen, welche Veranstaltungen in ihrer Nähe stattfinden, bündelt der Verein alle Informationen auf einer Aktionslandkarte auf seiner Internetseite und veröffentlicht einen Veranstaltungshinweis. 

www.charta-der-vielfalt.de

zurück

9. bis 11. Oktober 2013, Köln: Grundkurs "Dementia Care Mapping (DCM)"

Nicht erst seit Einführung der Pflege-Transparenzkriterien ist DCM als Instrument zur Einschätzung des Wohlbefindens und zur Weiterentwicklung der Begleitung von Menschen mit Demenz im Einsatz. Das Beobachtungsverfahren ist eines der erfolgreichsten Qualitätsmessinstrumente für Menschen mit Demenz, das speziell für diese Gruppe entwickelt wurde, bei der Zufriedenheitsbefragungen nicht oder nur bedingt möglich sind. In diesem Seminar des Kuratoriums Deutscher Altershilfe (KDA) werden das Instrument und die Arbeit damit umfassend und praxisnah vermittelt. Dieser Kurs kann auch als Inhouse-Schulung gebucht werden.

www.kda.de

zurück

Veröffentlichungen

Newsletter "Demografische Forschung aus erster Hand"

Die neue Ausgabe 01/2013 des Newsletters "Demografische Forschung aus erster Hand" ist soeben erschienen. Er ist eine gemeinsame Publikation des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung, dem Rostocker Zentrum zur Erforschung des demografischen Wandels, dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, dem Vienna Institute of Demography/Austrian Academy of Sciences, sowie dem Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital. Der Newsletter wird viermal im Jahr herausgegeben und ist über folgenden Link kostenlos zu beziehen:

www.demografische-forschung.org

zurück

WZBrief Zivilengagement "Vereine an den Grenzen der Belastbarkeit"

Das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung veröffentlicht mehrmals im Jahr in seinem "WZBrief Zivilengagement" aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema Zivilengagement. Der aktuelle Brief widmet sich dem Thema "Vereine". Mit fast 600.000 Organisationen sind Vereine die häufigste Rechtsform der organisierten Zivilgesellschaft in Deutschland. Doch Nachwuchssorgen und Wettbewerbsdruck bereiten vielen Vereinen Sorgen, wie Forscherinnen und Forscher der Projektgruppe Zivilengagement in dem neuen "WZBrief Zivilengagement" beschreiben.

www.wzb.eu

zurück

EMIL-Abschlussbericht der Runden Tische im Europäischen Jahr 2012

Die Ergebnisberichte der Runden Tische, die das Netzwerk "The European Map of  Intergenerational Learning“ (EMIL) im Rahmen des Europäischen Jahres 2012 veranstaltet hat, sind online in einem Sammelband erschienen. Jede der 11 stattgefundenen Veranstaltungen brachte eine eingeladene Teilnehmergruppe zusammen, die sich aus Experten, sowie älteren und jüngeren Menschen zusammensetzte. Sie diskutierten, jeweils aus ihrer nationalen Perspektive heraus, eine Reihe von Schlüsselfragen und erarbeiteten Empfehlungen für eine "Gesellschaft für alle Generationen". Die Ergebnisberichte der einzelnen Veranstaltungen wurden nun in einer gemeinsamen Veröffentlichung zusammengestellt und analysiert. Sie stehen als Download auf der EMIL Website in englischer Sprache zur Verfügung.

www.emil-network.eu

zurück

Publikation: "Entfalten statt liften"

Von vielen Kulturanbietern wurde der demografische Wandel bereits zum Anlass genommen, sich der neuen, wachsenden Zielgruppe der Älteren zuzuwenden. Mit der vorliegenden Studie werden erstmalig in Deutschland empirisch fundierte Forschungsergebnisse vorgelegt, wie kulturelle Bildungsangebote für Ältere gestaltet werden sollten, um den Bildungsbedürfnissen Älterer und den Veränderungen des Lernens im Alter gerecht zu werden. Sie richtet sich an Wissenschaftler und Praktiker aus Kunst, Kultur, (Erwachsenen-)Bildung und Altenarbeit und ist über die Fachstelle kubia – Kompetenzzentrum für Kultur und Bildung im Alter im Institut für Bildung und Kultur e.V. (IBK) in Remscheid zu beziehen.

http://ibk-kubia.de

zurück

Sonstiges

Der Deutsche Alterspreis 2013 "Ideen im Alter. Ideen fürs Alter."

Bis zum 12. Mai 2013 können sich Initiativen von Einzelpersonen, Gruppen oder Institutionen aus allen gesellschaftlichen Bereichen bewerben, die eine große Ausstrahlung für die positive Wahrnehmung des Alters haben. Der Deutsche Alterspreis der Robert Bosch Stiftung ist mit insgesamt 120.000 Euro dotiert.

www.bosch-stiftung.de

zurück

Der Deutsche Bürgerpreis 2013 "für mich.für uns.für alle."

Gesucht werden freiwillig engagierte Personen, Projekte und Unternehmer, die die Mitmachkultur in den Kommunen stärken. Der Preis wird in den Kategorien U21, Alltagshelden, engagierte Unternehmer und Lebenswerk verliehen. Engagierte können sich selbst bewerben oder von anderen vorgeschlagen werden. Bei der Kategorie Lebenswerk ist nur ein Vorschlag durch Dritte möglich. Deutschlands größter bundesweiter Ehrenamtspreis lobt Preisgelder im Wert von insgesamt rund 310.000 Euro aus. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2013.

www.deutscher-buergerpreis.de

zurück

Online-Umfrage der Stiftung Warentest "Arzneimittel im Alter"

Viele ältere Menschen brauchen regel­mäßig Medikamente. Oft sind es mehrere täglich. Doch damit steigt das Risiko für Neben- und Wechsel­wirkungen. Und manche Mittel sind für Senioren eher unge­eignet. Die Stiftung Warentest möchte deshalb Tipps für einen sicheren Umgang mit Arznei­mitteln im Alter erarbeiten und bittet Menschen ab 65 Jahren, an ihrer aktuellen Online-Umfrage teil­zunehmen.

www.test.de

zurück