Onlineversion des Newsletters
 
BAGSO - aktuell  
     
  Übersicht:  
 
   
     
 
 

Informationen aus der BAGSO und den BAGSO-Verbänden

Online-Befragung zur Ermittlung ambulanter Angebote für ältere Menschen

Im Rahmen des Projektes „Im Alter IN FORM – Gesunde Lebensstile fördern“ soll ein Leitfaden erarbeitet werden, der Akteuren auf kommunaler Ebene Anregungen gibt, wie bedarfsgerechte Angebote in den Themenfeldern „Ernährung, Bewegung und soziale Teilhabe“ etabliert werden können. Dazu führt die BAGSO in einem ersten Schritt eine Online-Befragung durch, um die aktuell vorhandenen Angebote und Aktivitäten zu ermitteln. Alle Akteure in der Seniorenarbeit, z.B. Kommunen, Vereine, Seniorenbüros, Mehrgenerationenhäuser sowie Dienstleister und interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich beteiligen. 

http://projekte.bagso.de/fit-im-alter/startseite.html

zurück

BAGSO-Jahresrückblick 2011

Das Engagement der BAGSO wurde im Jahr 2011 u.a. bestimmt durch den Sechsten Altenbericht und durch das von der Europäischen Union ausgerufene "Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit". Sie können den Jahresbericht auf der BAGSO-Homepage herunterladen oder bei der BAGSO - auch in großer Stückzahl - anfordern. 

www.bagso.de

zurück

BAGSO und DsiN geben Internet-Sicherheitsbrief heraus

Die BAGSO und Deutschland sicher im Netz e.V. möchten gemeinsam die Generation 60plus für das Internet begeistern. Die Vermittlung von Kompetenzen zum sicheren Umgang mit dem Netz ist dabei ein wichtiges Anliegen. Deswegen erscheint nun regelmäßig der Internet-Sicherheitsbrief, der älteren Menschen Tipps zur IT-Sicherheit gibt. Darüber hinaus finden die Leserinnen und Leser hier nützliche Links für weitere Informationen oder Veranstaltungshinweise.

Internet-Sicherheitsbrief

www.sicher-im-netz.de

zurück

Arbeiterwohlfahrt "Online-Pflegeberatung"

Ein Team von AWO-Experten bietet Online-Beratung zu folgenden Themen: Leistungsansprüche, Dienstleistungsangebote, aktive Lebensgestaltung sowie Demenz und Vorsorgemöglichkeiten an. Per E-Mail gestellte Fragen werden an Werktagen innerhalb von maximal 48 Stunden beantwortet.

www.awo-pflegeberatung-online.de

zurück

Deutsche Alzheimer Gesellschaft: zum Demenz-Report von Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Alzheimer’s Disease International (ADI)

Der vor wenigen Tagen von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Alzheimer’ Disease International (ADI) in Genf veröffentlichte Report „Dementia: a public health priority“ fordert Regierungen, Politiker und alle sonstigen Beteiligten auf, Demenzerkrankungen weltweit als Schwerpunkt der Gesundheitspolitik anzuerkennen und entsprechend zu handeln. Nach Ansicht der Deutschen Allzheimer Gesellschaft enthält er die derzeit umfassendste Zusammenstellung des Wissens über die Häufigkeit von Demenzerkrankungen und die Versorgungssituation weltweit. Er steht auf ihrer Homepage als Download zur Verfügung.

www.deutsche-alzheimer.de

zurück

Deutscher Verein "Empfehlungen zur Fachkräftegewinnung in der Altenpflege"

Die Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge beleuchten neben den relevanten Handlungsfeldern im Berufsfeld der Altenpflege ergänzend auch die Einbeziehung von bürgerschaftlichem Engagement und die Unterstützung und Entlastung pflegender Angehöriger. 

www.deutscher-verein.de

zurück

Landesseniorenvertretung NRW: Wahlprüfsteine zur Landtagswahl in NRW

Die Landesseniorenvertretung Nordrhein-Westfalen (LSV NRW) hat für die bevorstehende Landtagswahl in NRW „Wahlprüfsteine“ erstellt, um die Meinung der Kandidaten zu zwei wesentlichen Forderungen an die Politik zu hören: zum einen zum Engagement für die Einrichtung von Seniorenvertretungen in Kommunen, zum anderen zu deren Finanzierung.

www.lsv-nrw.de

zurück

Sozialverband Deutschland kritisiert unzureichende Rentenpolitik

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen hat ihr Konzept zur Zuschussrente überarbeitet, auch aufgrund der Kritik des Sozialverbands VdK Deutschland. In einer Pressemitteilung kritisiert der SoVD, dass die Hürden zur Inanspruchnahme der Zuschussrente zwar leicht gesenkt wurden, aber immer noch zu hoch sind, um Altersarmut nachhaltig zu bekämpfen. Wenn die Bundesregierung Altersarmut wirksam bekämpfen will, muss sie ihr Konzept zur Zuschussrente erweitern, betonte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher.

www.vdk.de

zurück

Informationen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Landkarte der inklusiven Beispiele in Deutschland

Was Inklusion ist und wie man sie verwirklichen kann - mit diesem Ziel ist im März 2011 die „Landkarte der inklusiven Beispiele“ im Rahmen der Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gestartet. Seit dem 25. März 2011 werden auf der Website inklusive Beispiele aus ganz Deutschland präsentiert. Über 450 Projekte haben sich mittlerweile um Aufnahme auf die Landkarte beworben und es gehen täglich neue Bewerbungen ein.

www.inklusionslandkarte.de  

zurück

Senioren trainieren gegen die Sturzgefahr

Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ zeichnete gemeinsam mit der Deutschen Bank  das Trainingsprojekt für ältere Bürger „Sturzprävention“ des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie der Deutschen Sporthochschule Köln als „Ausgewählten Ort 2012“ aus. Im Rahmen des Projektes trainieren professionelle Sportlehrer mit über 60-Jährigen nach aktuellen trainingswissenschaftlichen Erkenntnissen zweimal pro Woche je 60 Minuten Koordinations-, Kraft- und Alltagsbewegungen. 

www.land-der-ideen.de

www.dshs-koeln.de

zurück

Europäisches Jahr 2012

Auftaktveranstaltung in Thüringen am 23. April 2012 in Erfurt

Die Thüringer Eröffnungsveranstaltung zum "Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen 2012"  kann nun doch stattfinden. Der ursprüngliche Termin musste verschoben werden. Die Veranstaltung findet von 08:30 – 15:30 Uhr im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei in Erfurt statt. Die Ministerpräsidentin von Thüringen, Christine Lieberknecht, wird die Eröffnungsrede halten. Heike Taubert, die thüringische Ministerin für Soziales, Familie, und Gesundheit wird ebenfalls einen Vortrag halten. 

Einladung

www.thueringen.de

zurück

Veranstaltungsreihe von Bürger Europas „Mitten im Leben – Mitten in Europa“

Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Landesregierungen Niedersachsen, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin führt der Verein Bürger Europas e.V. bundesweit 120 Veranstaltungen für Seniorinnen und Senioren sowie Jugendliche in Rathäusern, Freizeiteinrichtungen und Schulen durch. Speziell für diese Reihe wurde ein Film produziert, um das solidarische Miteinander zwischen den Generationen vorzustellen. Seniorenvereine und Seniorenfreizeiteinrichtungen können sich für die o.g. Veranstaltungen bei Bürger Europas e.V. bewerben unter: 

info@buerger-europas.de

www.buerger-europas.de

zum Film

zurück

Fachgespräch „jung und (un)beschwert – alt und (in)aktiv?“ in Brüssel

Anknüpfend an das EJ 2012 veranstalten die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), das Diakonische Werk der EKD (DW EKD) und die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej) ein Fachgespräch mit dem Titel: „jung und (un)beschwert - alt und (in)aktiv? Die Solidarität der Generationen im Focus der EU“, das am 31. Mai 2012 im Haus der EKD in Brüssel stattfinden wird. Was für ein künftiges Zusammenleben der Generationen und die gemeinsame Bewältigung gesellschaftlicher Zukunftsaufgaben notwendig ist und wie das „richtige Verhältnis“ zwischen den Generationen aussehen könnte, sind dabei wichtige Themen. 

eu-vertretung@diakonie.de 

zurück

Symposium zum Europäischen Jahr am 2. Mai in Brüssel

Dieses internationale Symposium wird die zentralen Fragen beleuchten, die der demografische Wandel in Europa aufwirft und die besonders im Europäischen Jahr 2012 im Fokus stehen. Gesundes und aktives Altern werden genauso debattiert wie die Möglichkeiten der älteren Generation am Arbeitsleben besser teilzunehmen zu können. Technische Unterstützungen zur Bewältigung der Herausforderungen des Alters werden mit praktischen Beispielen ebenso dargestellt wie die Möglichkeiten der sozialen Teilhabe z.B, durch freiwilliges Engagement. Prof. Dr. Alan Walker, der "Vater" des active aging, wird die Eröffnungsrede halten.

http://publicpolicyexchange.co.uk/events/CE02-PPE2.php

zurück

Eröffnung der Foto- Ausstellung „Neue Bilder vom Alter(n“) in Frankfurt

Die Wanderausstellung knüpft thematisch an eine mehrjährige Untersuchung der Akademiengruppe „Altern in Deutschland“ an und zeigt Bilder vom Altern, die gängige Stereotype hinterfragen. Die 81 Fotografien wurden im Rahmen eines Wettbewerbes für Profi- und Amateurfotografen von einer Fachjury aus über 400 Einsendungen ausgewählt. Sie zeigen anschaulich den Wandel der Altersbilder und der Lebensformen des Alters in unserer Gesellschaft. Die Ausstellung kann im Haus am Dom kostenfrei besichtigt werden.

Flyer

www.hausamdom-frankfurt.de

zurück

Veranstaltungen

4. Juni 2012, Berlin: Tagung "Miteinander - Füreinander"

Im Mittelpunkt der Abschlusstagung des Projektes „Mehrgenerationenhäuser als Orte für Demenzkranke und ihre Angehörigen“ steht die Frage, wie soziale Teilhabe von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen in Nachbarschaftshäusern, Familienzentren und insbesondere in Mehrgenerationenhäuser gelingen kann. Darüber hinaus wird die Handreichung „Miteinander – Füreinander – Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen in der Gemeinschaft“, die das Ergebnis des dreijährigen Projektes ist, vorgestellt. 

www.deutsche-alzheimer.de

zurück

4. bis 6. Juni, Königswinter: Seminar "Die ganze Welt wird älter"

HelpAge Deutschland veranstaltet gemeinsam mit der Stiftung Christlich-Soziale Politik e.V. und dem Arbeitnehmer-Zentrum in Königswinter dieses Seminar, das das Thema „weltweites Altern“ näher beleuchtet. Die Herausforderungen der weltweiten Alterung und ihre Auswirkungen auf die internationale Entwicklungszusammenarbeit werden aufgezeigt. Gemeinsam werden Möglichkeiten eines solidarischen Engagements erarbeitet und wie dieses in die Praxis umgesetzt werden kann.

www.azk-csp.de

www.helpage.org 

zurück

14. Juni 2012 Tagung "Älter werden in der Zuwanderungsgesellschaft"

Auf der Veranstaltung der Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften STATTBAU HAMBURG in Kooperation mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg (HAW) werden Einrichtungen und Angebote aus der Senioren- und Migrationsarbeit sowie aus den Bereichen Bildung, Gesundheit, Pflege und Bürgerengagement.

www.koordinationsstelle-pflege-wgs-hamburg.de

zurück

Veröffentlichungen

Gesundheitsportal "Wege zur Pflege in Schleswig Holstein"

Es bietet pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern erste Informationen rund um das Thema Pflege im Alter. Das Portal bündelt die vorhandenen Informationsangebote und leitet zu regionalen Beratungs- und Unterstützungsangeboten weiter. Hier finden Nutzerinnen und Nutzer beispielsweise Informationen zu verschiedenen Wohnformen oder Beratungsangeboten in ihrer Nähe, aber auch zu Themen wie Pflegestufen oder Demenz.

www.schleswig-holstein.de/Pflege/DE/Pflege_node.html

zurück

Broschüre „Ältere am Arbeitsmarkt“

Die neue Broschüre, die von der Bundesagentur für Arbeit herausgegeben wurde, beleuchtet die Entwicklung der Arbeitsmarktsituation von Menschen zwischen 50 und 64 Jahren. Sie steht ausschließlich als PDF-Dokument zur Verfügung und kann ab sofort heruntergeladen werden. 

http://statistik.arbeitsagentur.de

zurück

Sonstiges

Blickwechsel: Junge Forscher gestalten neues Alter

Die Robert Bosch Stiftung ruft angehende Stadt- oder Raumplaner, Architekten, Elektro- oder Informationstechniker, Produktdesigner oder Marketingwissenschaftler, Sport- oder Ernährungswissenschaftler oder junge Akademiker anderer relevanter Disziplinen, die das dritte und vierte Lebensalter in den Blick nehmen, auf, sich um ein Stipendium zu bewerben. Fächerübergreifende Bewerbungen, z.B. von Teams mit Geriatern, Gerontologen oder Pflegewissenschaftlern, sind besonders willkommen. Die Förderung beträgt jeweils bis zu 12.000 € für maximal ein Jahr und beginnt bei Auswahl frühestens zum Wintersemester 2012/13.

 www.bosch-stiftung.de

zurück

Preis Soziale Stadt 2012 ausgelobt

Gemeinsam haben die Schader-Stiftung, der Deutsche Städtetag, der AWO Bundesverband e.V., der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, der vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. und erstmals auch der Deutsche Mieterbund (DMB) den Wettbewerb "Preis Soziale Stadt 2012" ausgelobt. Bis zum 30. Juni 2012 können Bewerberinnen und Bewerber Projekte einreichen, die beispielhaft zeigen, wie das soziale Miteinander in den Stadtquartieren gefördert werden kann.

www.preis-soziale-stadt.de

zurück

Singen kennt kein Alter!

Bei vielen älteren Menschen sind Kirchenlieder Teil der frühen Kindheitserfahrungen, ihre Melodien und Texte begleiten sie das ganze Leben hindurch. Selbst dann, wenn im hohen Alter die Erinnerungen verblassen, gehen die Lieder nicht verloren. 

Oftmals jedoch fehlen Anregungen zum gemeinsamen Singen mit älteren Menschen. Diese Lücke möchte die Initiative „Singen kennt kein Alter!“ schließen. Auf Anregung des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln haben sich die Diakonie Württemberg und Partner aus Altenpflege und Kirchenmusik, aus Wissenschaft und Kultur zusammengefunden, um das Singen mit älteren Menschen zu fördern.

Als Ergebnis der Initiative ist die Edition „Aus meines Herzens Grunde. Die schönsten alten Kirchenlieder“ erschienen: Mit Liederbuch, Klavierbegleitband, CD-Einspielung, sowie einer CD-Box mit den kompletten Liedern rein instrumental zum Mitsingen. Erschienen sind die Publikationen im lesefreundlichen Großdruck. Im Anhang werden praktische Tipps zum Singen mit Seniorinnen und Senioren gegeben.

 www.book2look.com

Unter www.singen-kennt-kein-alter.de finden Sie Wissenswertes zum Thema, u.a. Filmdokumentationen und Termine von Weiterbildungsreihen und Veranstaltungen.

zurück

In eigener Sache

In der Zeit vom 3. bis zum 5. Mai 2012 findet unter dem Motto "JA zum Alter" der 10. Deutsche Seniorentag in Hamburg statt. Das BAGSO-Team steckt tief in den Vorbereitungen dieser Großveranstaltung. Aus diesem Grund wird der nächste Newsletter erst am 16. Mai 2012 erscheinen. Aktuelle Informationen zum Deutschen Seniorentag finden Sie auf der Homepage

www.deutscher-seniorentag.de 

zurück