Prävention

Unter dem Begriff der gesundheitlichen Prävention werden alle Verhaltensweisen, Maßnahmen und Angebote zusammengefasst, die für ein gesundheitsbewusstes Leben stehen: gesunde Ernährung, ausreichende Bewegung, die Wahrnehmung von Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen. Ein gesundheitsbewusstes Leben kann Krankheiten verhindern und bestehende Krankheiten lindern helfen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist in Deutschland die wesentliche Institution, die sich mit Prävention und Gesundheitsförderung befasst. Speziell bezogen auf die Gesundheit älterer Menschen stellt sie auf ihrer Internetseite Informationen bereit.

Das Portal www.gesund-aktiv-aelter-werden.de der BZgA bietet Daten, Fakten und fachlich geprüfte Informationen rund um das Thema "gesundes Alter“ sowie einen Überblick über Bundes- und Regionalkonferenzen, Projekte und Veranstaltungen in den Bundesländern. Zusätzlich kann auch über die dortige Praxisdatenbank nach Angeboten der Gesundheitsförderung und Prävention, die sich an ältere Menschen richten, gesucht werden.

Anschließend an die Formulierung Nationaler Gesundheitsziele befasst sich gesundheitsziele.de derzeit hauptsächlich mit deren Evaluation und Umsetzung der beschriebenen Maßnahmen. An der Erarbeitung des nationalen Gesundheitsziels „Gesund älter werden“ hat die BAGSO mitgewirkt. Es benennt für Verantwortungsträger auf kommunaler Ebene Teilziele und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Prävention, zur gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung sowie zu besonderen Themen für die Zielgruppe 65plus, z. B. zu Demenzerkrankungen.

Ernährung und Bewegung

Zur Förderung der körperlichen und geistigen Gesundheit und Erhaltung der Leistungsfähigkeit im Alter sind eine altersgerechte Ernährung und tägliches Training durch Bewegung unerlässlich.

"IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung", die auch von der BAGSO unterstützt wird, fokussiert genau diese zwei Komponenten. Ziel ist es, das Ernährungs- und Bewegungsverhalten in Deutschland bis zum Jahr 2020 nachhaltig zu verbessern. IN FORM wurde 2008 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) initiiert und ist seitdem bundesweit mit Projektpartnern in allen Lebensbereichen aktiv.

Speziell an ältere Menschen richten sich folgende Auskünfte auf der Homepage von IN FORM:

www.in-form.de/profiportal (Profiportal)

www.in-form.de/buergerportal (Bürgerportal)

Das BAGSO Projekt "Im Alter IN FORM – Potenziale in Kommunen aktivieren" zielt auf die Verbesserung der Gesundheitsförderung älterer Menschen. Ein zentrales Anliegen des BAGSO Projektes ist die Förderung einer ausgewogenen Ernährung, ausreichend Bewegung und der sozialen Teilhabe.

Im Zeitraum Januar 2016 bis Juni 2018 werden für Akteure auf kommunaler Ebene folgende Maßnahmen durchgeführt:

  • Schulungen für Akteure in der Arbeit mit älteren Menschen
  • Tagungen
  • Bildungsangebote für Verantwortliche in der Seniorenarbeit
  • Erstellung einer Informationsplattform
  • IN FORM Mittagstisch-Startwoche

Informationen und Unterlagen des BAGSO IN FORM Projektes finden Sie unter projekte.bagso.de.

Vorsorge und Früherkennung

Prophylaxe im Sinne der Vorsorge dient der Gesunderhaltung und auch der Vorbeugung von Krankheiten. Früherkennung hingegen bezieht sich nur auf das frühzeitige Erkennen von Krankheiten, um diese dann möglichst rechtzeitig behandeln zu können. Die Durchführung einer Früherkennungsleistung allein schützt weder vor der Entstehung von Krankheiten noch kann sie eine Erkrankung mildern.
 
Die BAGSO-Broschüre „Alles im Blick – Was Sie über Früherkennung wissen sollten“ (2016) gibt einen Überblick zur Thematik.

Informationen zur Vorsorge- und Früherkennungsleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung bietet das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) auf seiner Internetseite. Darüber hinaus veröffentlicht das Ministerium auch Hintergrundinformationen speziell zur Gesundheitsförderung und Prävention bei Älteren.

Impfen

Insbesondere Impfungen kommt im Alter eine hohe Bedeutung zu. Die ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin kommt zweimal jährlich zusammen und erarbeitet die aktuellen Impfempfehlungen. Der aktuelle Impfkalender und die -empfehlungen, auch in 20 anderen Sprachen, sind auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts zugänglich.

Die BAGSO Service Gesellschaft hat die Broschüre „10 Frage rund ums impfen“ als deutsch-russischedeutsch-türkische, deutsch-arabische und deutsch-englische Version herausgebracht (2017).