Leben mit Tieren in einer Pflegeeinrichtung – GERAS-Preis verliehen

© thodonal
Eine alte Dame sitzt im Sessel und hat eine Katze auf dem Schoß.

Der GERAS-Preis 2018 zeichnete 2018 Pflegeeinrichtungen und Initiativen aus, die den Bewohnerinnen und Bewohnern in vorbildlicher Weise einen Alltag mit Tieren ermöglichen und so zu mehr Lebensqualität beitragen. Einen Preis erhielten Häuser das AWO Demenz Zentrum Wolfratshausen, das Senioren- und Pflegezentrum Brandenburg an der Havel und das Haus Monika in Bad Fredeburg. Ausgezeichnet wurden außerdem zwei junge Unternehmerinnen, die sich auf die therapeutische Arbeit mit Tieren in Pflegeheimen spezialisiert haben. Eine Fachjury unter Vorsitz von Prof. Dr. Ursula Lehr hatte die Preisträger aus 71 Vorschlägen ausgewählt. Der GERAS-Preis wurde am 16. Oktober 2018 im Rahmen der Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen in Bonn überreicht. Der GERAS-Preis ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert.


Fotos von der Preisverleihung

© BAGSO/Barajas
Gruppenfoto mit allen Preisträgerinnen und Preisträgern
© BAGSO/Barajas
Preisübergabe "Tiergestützte Intervention Tiemeshen"
© BAGSO/Barajas
Preisübergabe an eine Vertreterin des Pflegezentrums Haus Monika Bad Fredeburg
© BAGSO/Barajas
Preisübergabe an die Vertreter der AWO Demenz Zentrum Wolfratshausen
© BAGSO/Barajas
Preisvergabe an das Senioren- und Pflegezentrum Brandenburg an der Havel
© BAGSO/Barajas
Preisträger mit der Stifterin des Geras-Preises, Dr. Steinebach im Gespräch

Das sind die Preisträger:

AWO Demenz Zentrum Wolfratshausen

Das Leben mit Tieren im AWO-Demenz Zentrum Wolfratshausen ist Bestandteil eines Konzeptes, das den Bewohnerinnen und Bewohnern einen weitgehend normalen Alltag mit Licht, Farbe und Bewegung ermöglicht. Im Garten der Pflegeeinrichtung leben zwei Ziegen, zwei Zwergesel, ein Hahn, drei Hühner, zwei Zwerghähne, sechs Zwerghühner, Enten und Gänse, zwei Karpfen, Molche, Ringelnattern und Kröten. Zudem sind bis zu vier Mitarbeiter-Hunde und drei Therapiehunde im Einsatz.

Was die Jury besonders beeindruckte: Die Tiere werden generell in den Alltag einbezogen und nicht allein nach einer festgelegten Uhrzeit. Auch die Tatsache, dass bettlägerigen Bewohnerinnen und Bewohnern das Erleben der Tiere im Garten ermöglicht wird, ist vorbildhaft.

www.awo-obb-senioren.de


Senioren- und Pflegezentrum Brandenburg an der Havel

Das Konzept der tiergestützten Interventionen im Senioren- und Pflegezentrum Brandenburg an der Havel umfasst den Einsatz von Therapiebegleithunden durch Fachkräfte ebenso wie ehrenamtlich eingesetzte Besuchshunde. Das weitläufige Gelände lädt Bewohnerinnen und Bewohner ein, Kaninchen und Vögel, die in artgerechten Ausläufen leben, anzuschauen und zu beobachten. Das Pflegezentrum bildet zudem Fachkräfte und ihre Hunde für den professionellen beruflichen Einsatz als Therapiebegleithunde aus.

Die Jury beeindruckte besonders: dass es im Senioren- und Pflegezentrum Brandenburg eine Fachkraft für tiergestützte Therapie gibt, die auch eine kontinuierliche Weiterbildung gewährleistet. Die Hunde besuchen die Bewohnerinnen und Bewohner nicht nur, sie begleiten sie auch zu konkreten Einsätzen, d.h. sie tun etwas mit ihnen und für sie. Nachahmenswert ist auch, dass die Kaninchengehege und eine Vogelvoliere so angelegt sind, dass die Bewohner mit der "Außenwelt" in Kontakt kommen können, so zu Familien mit ihren Kindern, die kommen, um die Tieren zu beobachten.

www.spz-brb.de


Tiergestützte Intervention Tiemeshen

Klaudia und Paulina Tiemeshen gründeten im Mai 2017 ihr Unternehmen, um die positiven Auswirkungen tiergestützter Arbeit in die Einrichtungen des Gesundheitswesens zu bringen. Der Kontakt mit den Besuchstieren findet in Einzel- oder Gruppensettings statt und wird in den Heimen vom Sozialen Dienst unterstützt.

Was die Jury besonders begrüßt: Da nicht alle Pflegeeinrichtungen Tiere artgerecht halten können bzw. nicht die personellen Kapazitäten haben, die Versorgung der Tiere zu gewährleisten, begrüßt die Jury es, dass Menschen wie die Zwillinge Klaudia und Paulina Tiemeshen, die über eine fundierte breitgefächerte Qualifikation verfügen, Heimen die Möglichkeit geben, ihren Bewohnerinnen und Bewohnern Kontakte zu Tieren zu ermöglichen.

www.tiergestuetzte-intervention-tiemeshen.de


Pflegezentrum Haus Monika Bad Fredeburg

Zum Pflegezentrum HAUS MONIKA in Bad Fredeburg gehört ein großer, hauseigener Park mit einem Bachlauf, Wiesen und alten Bäumen. Bänke laden zum Verweilen und zum Beobachten der Tiere des hauseigenen Bauernhofes ein. Dort gibt es Ziegen, Pferde, Ponys, Esel und Alpakas. Für viele Projekte des Hauses sind die Tiere von großer Bedeutung, z.B. für das Vorleseprojekt mit der benachbarten Grundschule.

Die Jury begrüßt es sehr, dass im Pflegezentrum HAUS MONIKA der Fortbildung eine große Bedeutung beigemessen wird und diese durch einen vielfach qualifizierten Geriater erfolgt. Darüber hinaus kann die Arbeit – so hofft die Jury – impulsgebend für Pflegeeinrichtungen sein, die im ländlichen Bereich angesiedelt sind bzw. die über angrenzende Flächen verfügen und diese im Sinne des diesjährigen Mottos des GERAS-Preises zu nutzen.

www.altenheim-haus-monika.de